Schwarz-Weiß-Fotografie
Fotografie

Schwarz-Weiß-Fotografie: Tipps zu Kompositionen, Motiven und Bildbearbeitung

Foto: Guilherme Romano / Unsplash.com

Die großartige Schwarz-Weiß-Fotografie hat etwas ganz Besonderes an sich. Es hat eine zeitlose Qualität. Ein Schwarz-Weiß-Bild kann auffallend, mitreißend, atemberaubend und stimmungsvoll sein. Was kannst du also tun, um atemberaubende Schwarzweißbilder zu erstellen und zu präsentieren? ​

Die Grundlagen der Fotografie werden dir schon weiterhelfen, aber es gibt einige zusätzliche Techniken, die dich schnell in der Schwarz-Weiß-Fotografie zu schießen.

In dieser Kurzanleitung für Anfänger findest du Möglichkeiten, wie du noch heute tolle Schwarz-Weiß-Fotos machen kannst.

Fokus auf Komposition

Schwarz-Weiß-Fotografie

Foto: Mario Ho / Unsplash

Die Schwarz-Weiß-Fotografie eliminiert jede Ablenkung von Farbe und hilft dem Betrachter, sich auf andere Aspekte des Fotos zu konzentrieren, wie das Motiv, die Texturen, Formen und Muster sowie die Komposition.

So kannst du alle Kompositionstechniken - wie die Drittelregel - verwenden, die du in der Farbfotografie verwenden würdest.

Auf Kontrast achten

Denke beim Fotografieren an den Kontrast - den Unterschied zwischen hellen und dunklen Tönen in der Szene. Kontraste gibt es an vielen Stellen, deshalb sollten wir uns einige davon ansehen.

Eine der wichtigsten Sachen, die du bei deiner Suche nach großartigen Schwarz-Weiß-Bildern tun kannst, ist die Schulung deines Auges, um nach Schatten, Mustern, Strukturen und Linien Ausschau zu halten. Als Fotograf solltest du sowieso nach diesen Dingen suchen, aber es ist besonders wichtig in der Schwarz-Weiß-Fotografie.

Achte beispielsweise bei Schatten auf kräftige Schwarzwerte als Motiv, die vor einem hellen Hintergrund auftauchen. Es kann eine Person, ein Baum oder ein Gebäude sein, das ein Bild auf dem Boden oder anderswo wirft.

Schwarz-Weiß-Fotografie Beispiel

Foto: Rory Björkman / Unsplash

Warst du jemals am frühen Morgen oder am späten Nachmittag draußen, wenn die Schatten besonders lang sind? Die so genannte "Goldene Stunde" ist eine gute Gelegenheit, nach interessanten Schatten zu suchen, die die Grundlage für ein tolles Schwarz-Weiß-Foto bilden können.

Dann gibt es noch Muster und Texturen. Ein farbloses Foto bedeutet nicht, dass es langweilig sein muss. Halte Ausschau nach interessanten Texturen wie einer Ziegelmauer oder einem Feldweg. Informiere dich über die Linien und sich wiederholenden Muster in der Architektur.

Achte auf Texturen in einer alten Holztür, die Rinde an einem Baum oder Stofftextilien.

In Farbe aufnehmen, in Schwarz-Weiß umwandeln

Wenn du in Farbe fotografierst (die Standardeinstellung deiner Kamera), kannst du alle ursprünglichen, natürlichen Farben der Aufnahme beibehalten. So hast du die ursprüngliche, farbige Version, dann kannst du sie während des Bearbeitungsprozesses in Schwarz-Weiß umwandeln. Die Aufnahme in Farbe bietet dir Optionen, die du nicht hättest, wenn du im Schwarz-Weiß-Modus begonnen hättest.

Schwarz Weiß umwandeln

Auch wenn es sich nach viel zusätzlicher Arbeit anhört, ist es das wirklich nicht. Die Chancen stehen gut, dass du deine Bilder etwas nachbearbeitest, nachdem du sie sowieso aufgenommen hast. Je nachdem, welche Software du verwendest, ist die Konvertierung in Schwarz-Weiß in den meisten Fällen mit nur einem Klick möglich.

Aufnahme im Schwarz-Weiß-Modus

Viele Kameras haben eine einfarbige oder schwarz-weiße Einstellung, die du verwenden kannst, um eine korrekte Vorabversion dessen zu erhalten, was du gerade fotografierst. Erwäge die Aufnahme im RAW-Modus, um die beste Bildqualität zu erhalten. Auf diese Weise werden keine der Informationen des Fotos komprimiert wie bei JPEG.

Sobald du deine Wahrnehmung trainiert hast, um in Schwarz-Weiß zu sehen, wird sich deine Schwarz-Weiß-Fotografie stark verbessern. Betrachte dein Thema in Bezug auf die Qualitäten, die wir oben untersucht haben: Schatten, Muster, Texturen und Linien. Dies erleichtert es dir, Situationen zu erkennen, die für die Schwarz-Weiß-Fotografie geeignet sind.

Genieße die grauen Tage

Der Winter ist eine gute Zeit, um die Schwarz-Weiß-Fotografie zu erleben. Bei der Winterfotografie, besonders an einem bewölkten Tag, scheint es keinen großen Unterschied zu deinem ursprünglichen, farbigen Bild zu geben. Grauer Himmel, karge Bäume und weißer Schnee bedecken den Boden - Und schon bist du auf dem Weg zu einem Schwarz-Weiß-Foto!

Schhwarz Weiß See

Foto: Dieter Kühl / Unsplash

Der Winter ist etwas trostlos. Die Jahreszeit kann eine "farblose" Qualität bieten, die dich inspirieren wird, Schwarzweiß- Fotos zu schaffen. Schließlich ist an einem bewölkten Tag die meiste Farbarbeit bereits für dich erledigt.

Das Training des Sehens in Schwarz-Weiß ist viel einfacher, wenn man tatsächlich Dinge in Schwarz-Weiß oder in der unmittelbaren Umgebung sieht.

Straßenfotografie

Während die Schwarz-Weiß-Fotografie in jeder Umgebung zum Einsatz kommen kann, ist sie besonders effektiv bei Straßenaufnahmen.

Schwarz Weiß Emotionen

Foto: Johann Walter Bantz / Shutterstock

Die Straßenfotografie beinhaltet die Erfassung des menschlichen Zustandes an öffentlichen Orten. Natürlich kann der "menschliche Zustand" auf verschiedene Weise definiert werden, aber Schwarz-Weiß-Bilder scheinen die Atmosphäre der Straßen und der Menschen, die sie besetzen, zu erfassen.

Setz dein Ziel darauf, die Emotionen des Augenblicks einzufangen und die Geschichte dessen zu erzählen, was du siehst - mit einem einzigen Schwarz-Weiß-Foto.

Bearbeiten deiner Schwarzweißbilder

Egal, ob du in Schwarz-Weiß fotografierst oder danach in Schwarz-Weiß konvertierst, es gibt ein paar Dinge, die du tun kannst, um deine Aufnahmen mit der Fotobearbeitungssoftware noch besser zu machen.

Erhöhe dies, verringere das

Durch die Erhöhung des Kontrasts und die Verringerung der Helligkeit verstärkst du die Unterschiede in den hellen und dunklen Nuancen eines Bildes.

Du kannst auch den Kontrast reduzieren und die Schatten schwächer werden lassen, was zu einem unterbelichteten Look führt.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, wie du deine Bilder bearbeiten kannst, um das gewünschte Aussehen und Gefühl zu vermitteln. Bemühe dich, es so einfach wie möglich zu halten. Finde heraus, was für deine Aufnahmesituation am besten geeignet ist - Landschaft, Straße, Portrait, etc. - und experimentiere weiter, um herauszufinden, was am besten funktioniert.

Wenn du gerne mit deinem Handy bearbeitest, gibt es viele Apps, mit denen du Schwarzweiß-Ergebnisse erzielen kannst. Einige sind sogar speziell auf Schwarzweiß ausgerichtet. Einige Anwendungen geben dir viel Kontrolle. Mit dieser Software kannst du nicht nur ein Bild glätten und zuschneiden, sondern auch die Highlights, Mitteltöne, Schatten und vieles mehr anpassen.

Schwarz-Weiß-Fotografie: Fazit

Die Schwarz-Weiß-Fotografie ist eine zeitlose Kunstform, die man sehr schnell erlernen und üben kann, die allerdings ihre Zeit benötigt, um sie zu meistern. Die Wirkungsunterschiede sind aufgrund der Abwesenheit der Farbe ziemlich gering.

Wenn du mit den Grundlagen der Komposition beginnst, wie z.B. der Drittel-Regel, bist du auf dem besten Weg, großartige Schwarz-Weiß-Fotos zu machen.

Achte auf den Kontrast und trainiere deine Wahrnehmung, um die Schatten, Muster, Texturen und Linien um dich herum zu sehen.

Erstelle Farbaufnahmen und wandle sie während des Bearbeitungsprozesses in Schwarz-Weiß um. Alternativ kannst du auch die Vorschau der Aufnahme in Schwarz-Weiß anzeigen, wenn deine Kamera dazu in der Lage ist. Dies wird dir auch helfen, deine Augen zu trainieren, einfarbig zu sehen.

Wenn die Tage grau sind, besonders in den trüben Wintermonaten, solltest du die Gelegenheit nutzen, deine farblose Umgebung einzufangen. Erfasse die Emotionen und Momente, die eine Geschichte erzählen, mit einem einzigen Foto.