Silikonformen selber machen
Basteln & DIYSkulptur

Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Silikonformen selber machen

Foto: AkulininaOlga / Shutterstock

Diese einfache Art des Silikonformenbaus wird dich dazu bringen, Abgüsse von all deinen Schmuckstücken (bspw. Schmuck aus Gießharz) und Spielzeugen herzustellen. Hier erfährst du, wie du Silikonformen selber machen kannst, um sie anschließend für deine Zwecke verwenden zu können.

Materialliste

  • Wasser
  • Blaue Geschirrseife
  • Silikon
  • Eimer
  • Kartuschenpresse
  • Handschuhe
  • Dein Original, für das du eine Form bauen willst
  • Schere oder Messer
  • Abdeckband - um bei Bedarf Löcher zu reparieren

Wenn du diese Anleitung zum Bau von Silikonformen verwenden willst, um Förmchen für Essbares zu erschaffen, solltest du auf die Lebensmittelechtheit und Hautverträglichkeit achten.

Einfache Silikonformen selber machen: Anleitung

Schritt 1: Stelle deine Seifenlauge her

Indem man eine hochkonzentrierte Geschirrseife mit Wasser in einer Schüssel mischt, stellt man ein Trennmittel für sein Silikon her. Das Glycerin in der Geschirrseife sorgt dafür, dass das Silikon nicht beim Ausarbeiten der Form anhaftet. Es macht die Bearbeitung der Masse einfacher und sorgt dafür, dass du es nach deinen Vorstellungen modellieren kannst.

Dies ist keineswegs eine genaue Wissenschaft, aber es funktioniert. Blaue Seife ist praktisch, da man so sehen kann, wie viel man in dem Wasserbad ungefähr gelöst hat. Ein Verhältnis von 1:15 (Seife zu Wasser) ist eine passende Mischung.

Schritt 2: Ausreichend Silikon anrühren

Entferne die Spitze des Silikon-Dichtungsschlauches und stecke ihn in die Kartuschenpresse. Presse genügend Silikon in das Seifenbad, entsprechend der Größe deines Originals.

Schritt 3: Vorbereitung des Silikons

Während du deine Hand im Geschirrspülmittelbad hältst, klumpst du die Silikone vorsichtig zusammen. Forme es zu einem Ball, falte es, dehne es und bearbeite es so, als würdest du einen Teig kneten, damit das Silikon gleichmäßig durchmischt wird.

Wenn es anfängt, etwas steifer zu werden, ist es an der Zeit, dein Original in dein Silikon zu drücken.

Schritt 4: Stelle sicher, dass die Form wasserdicht ist

Der beste Weg, um sicherzustellen, dass deine Form wasserdicht ist, besteht darin, eine Silikonschicht auf die Oberfläche deines Objekts sorgfältig aufzutragen. Anschließend kannst du eine größere Silikonhülle um das Original formen, die die finale Form robuster werden lässt.

Bedenke, dass Silikonformen vor allem für flache Abgüsse oder Reliefs geeignet sind. Drücke das Silikon nur an die Seiten, die später auch eingegossen werden sollen.

Willst du vom gesamten Original einen Abguss erstellen, ist das auch möglich. Hülle dazu das gesamte Modell in Silikon. Später schneidest du es auf, um das Modell herauszuholen. Nun musst du die Form mit Klebeband verdichten, bevor du dein Arbeitsmaterial eingießt, damit in den Rissen nichts austritt.

In diesem Video siehst du, wie das funktioniert:

Schritt 5: Lass es härten

Es dauert etwa eine Stunde, bis die Silkikonform vollständig ausgehärtet ist, bevor du sie benutzen kannst. Das Objekt während des Erstarren in der Form lassen. Wenn die Form nicht mehr klebrig ist und sich starr anfühlt, solltest du dein Original vorsichtig entfernen.

Schritt 6: Verwende deine Form

Mit deiner neuen Silikonformen kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen. Verwende die Form für deine Zwecke und genieße die Vorteile der Reproduktion.

Schreibe einen Kommentar