Bleib in Kontakt

Aquarellbilder
Malerei

17 Aquarellbilder, die die Entwicklung der Aquarellmalerei verdeutlichen

Foto: Regina Jershova / Shutterstock

Die Bezeichnung "Wasserfarbe" oder "Aquarellfarbe" könnte unpassender nicht sein. Ölfarbe verwendet Öl als Bindemittel, Eitempera das Eigelb und Leimtempera verschiedene Arten von Leim als Bindemittel. 

Wasser ist natürlich nicht das Bindemittel in der Aquarellfarbe, sondern das Lösungsmittel, um Blöcke aus Hartpigmenten und Gummibindemitteln in flüssige Farben umzuwandeln.

Wasser ist auch das Lösungsmittel für mehrere andere Medien, die nicht als Wasserfarbe oder Aquarell bezeichnet werden, einschließlich der Freskomalerei, der Acrylfarbe und der Eitempera.

Sogesehen müsste die Aquarellfarbe eigentlich "Gummi Arabicum"-Farbe heißen. Trotzdem hat sich die Bezeichnung der Wasser- oder Aquarellfarben schon früh etabliert.

Hier erfährst du, wie weit die Aquarellmalerei zurückreicht und welche Aquarellbilder besonders beeindruckend sind. Hier sind 17 Aquarellbilder, die die Geschichte dieses Mediums veranschaulichen.

Frühe Aquarellbilder und Renaissance

Zakariya al-Qazwini, Die Wunder der Schöpfung, 1280

Zakariya al-Qazwini, Die Wunder der Schöpfung, 1280

Kleine, in Manuskripten und Bücher integrierte Werke waren wahrscheinlich die ersten echten Aquarellbilder, obwohl sie in der Regel nicht in der Geschichte des Mediums erwähnt werden. Im östlichen Teil Asiens überwogen lange Zeit Tinten auf Farbstoff- und Wasserbasis, und erst viel später wurde die eigentliche Aquarellmalerei eingeführt.

Das Aquarell hat sich in der Renaissance erstmals als bedeutendes Malmedium etabliert, insbesondere in den frühen Gemälden von Albrecht Dürer, einem der ersten bedeutenden Aquarellkünstler.

Albrecht Dürer - Ansicht von Trient vom Norden 2

Albrecht Dürer - Ansicht von Trient vom Norden 2, 1495 - 1500

Dürer reiste viel durch Europa und schuf Ansichten wie diese schöne Ansicht von Trient vom Norden, die sich umso mehr durch die umfangreiche Nutzung von weißer Fläche und transparenten Farben auszeichnet.

Diese topographischen Ansichten waren die Vorläufer einer ganzen Sparte, die in den folgenden Jahrhunderten ähnliche Ansichten von Städten und Landschaften in ganz Europa entwickeln würde. Dürer verwendet eine Reihe ausgeklügelter Techniken, darunter auch die Verwendung von mehreren Lagen und frühe Nass-in-Nass-Techniken.

Albrecht Dürer, Feldhase, 1502

Dürer veranlasste auch die Verwendung von Aquarellfarben in speziellen Gattungen - er fing mit Wildtieren an (wie sein Feldhase), die er um Darstellungen von Vögeln und die botanische Malerei erweiterte.

Etwa zur gleichen Zeit wandten sich Künstler der südlichen Renaissance der Aquarellmalerei zu, um Werke zu konzipieren, die in anderen Medien umgesetzt werden sollten. Einige der bemerkenswertesten frühen Beispiele sind Raffaels "Cartoons", obwohl einige wahrscheinlich mit Leimtempera und nicht mit Aquarellfarbe auf Gummibasis gemalt wurden.

Raffael Der Wunderbare Fischzug

Raffael, Der Wunderbare Fischzug, 1515

Raphaels Der wunderbare Fischzug (ca. 1515-16) gehört zu den ältesten großen Gemälden mit opakem Aquarell. Aufgrund der zu dieser Zeit begrenzten Möglichkeiten der Papierherstellung wurde es auf Karton gemalt.

Peter Paul Rubens, Landschaft, 1635 1640

Die Alten Meister nutzten das Medium auch beim Malen direkt vor dem Motiv, um Studien zur späteren Verwendung zu erstellen. Eine Landschaftsskizze von Rubens belegt diese Verwendung des flüchtigen Mediums.

Aquarellbilder im Klassizismus und Romantik

Giovanni Battista Lusieri

Giovanni Battista Lusieri, Ansicht der Bucht von Neapel, 1791

Ende des achtzehnten Jahrhunderts gab es einige Künstler die fast ausschließlich in Aquarell arbeiteten. Giovanni Battista Lusieris Panorama des Golfes von Neapel musste auf sechs Blatt Papier gemalt werden und kombiniert transparente und opake Farben in einem extremen Fotorealismus.

Da die Menschen immer mehr zu reisen begannen und die Berg- und Küstengebiete von denjenigen besucht wurden, die auf der Suche nach dem "Erhabenen" waren, wandten sich immer mehr Künstler der Aquarellmalerei zu, um Topographiebilder zu malen. Obwohl die meisten von ihnen eher formell und nicht illustrativ waren, verwendeten Künstler wie Alexander Cozens das Medium auch in anspruchsvolleren Aquarellbildern.

Alexander Cozens, Mountainous Landscape with a Castle and Waterfall

Alexander Cozens, Mountainous Landscape with a Castle and Waterfall, ca. 1740-1786  © Victoria and Albert Museum, London

Cozens entwickelte spezielle Techniken, wie z.B. das Freihalten eines bestimmten Bereiches in seinen Arbeiten, um den weißen Untergrund durchscheinen zu lassen (bspw. zu sehen im Wasserfall oben). Auch in der Nass-in-Nass-Technik gelangen ihm wichtige Fortschritte auf dem Weg zur Meisterschaft des Mediums. Er verwendete eine Mischung aus transparenten und opaken Farben.

In ganz Europa wurde das Aquarell zu einem konkurrierenden Medium der Ölfarbe in der Landschaftsmalerei. Diejenigen, die Ölskizzen im Freien schufen, neigten dazu, sich in Rom und Südeuropa niederzulassen, wo das Wetter beständiger war und die Wärme die Ölfarbe schneller zum Trocknen brachte. In Nordeuropa, insbesondere in Großbritannien, machten kühlere Temperaturen und kürzere Perioden guten Wetters Aquarellskizzen praktischer, was der Entwicklung des Mediums als bevorzugte Wahl der meisten Landschaftsmaler dort förderlich war.

Die wichtigsten Innovatoren waren ein Trio bedeutender Künstler: Thomas Girtin, John Sell Cotman und JMW Turner. Die drei Künstler verwandelten jedoch nicht nur die Aquarellmalerei, sondern die Malerei als Ganzes.

Thomas Girtin, The White House at Chelsea, 1800

Thomas Girtin, The White House at Chelsea, 1800

In der kurzen Phase zwischen der Französischen Revolution und den Napoleonischen Kriegen verließ JMW Turner Großbritannien und benutzte bereits eine Reihe von speziellen Techniken, um seine dramatischen Landschaftsbilder zu malen.

JMW Turner, The Blue Rigi, 1842, Tate Gallery

JMW Turner, The Blue Rigi, 1842, Tate Gallery

Turners spätere Aquarelle (und Ölbilder) verzichten auf die strenge Form, die die tragende Säule des Malers war und die die nachfolgende Malerei in allen Medien in ganz Europa beeinflusste.

In Frankreich beschäftigte sich Eugène Delacroix nicht nur mit der Entwicklung von Studien für Ölgemälden mit deckenderen Farben, sondern wandte auch eine Reihe fortschrittlicher Techniken an, wie sein temperamentvolles Pferd Angst vor dem Blitz (1825-29) zeigt.

Eugène Delacroix, Horse Frightened by Lightning

Eugène Delacroix, Horse Frightened by Lightning, 1825 - 1829, Szépművészeti Múzeum

Im Laufe des 19. Jahrhunderts wurde das Aquarell zum bevorzugten Medium der meisten Malerinnen, die zuvor oft Pastellfarben verwendet hatten. Aquarellfarbe gilt als viel weniger schmutzig als Öle und weniger staubig als Pastellfarben, lässt sich leichter von Haut und Kleidung entfernen, und die Verwendung von Wasser als Verdünnungs- und Lösungsmittel wurde als umweltverträglicher angesehen.

Gustave Moreau

Gustave Moreau, Die Erscheinung, 1876

Gustave Moreau war einer der größten französischen Vertreter des Aquarells im späten 19. Jahrhundert. Er schien mit Leichtigkeit zwischen Öl und Aquarell wechseln zu können, so dass diese Aquarellversion von Die Erscheinung im Salon präsentiert wurde, woraufhin er eine Version in Öl malte.

Gustave Moreau, Pheathon, 1878

Gustave Moreau, Pheathon, 1878

Moreaus Phaethon von 1878 zeigt etwas besser seine fast vollständige Vielfalt an Techniken.

Auch in Nordamerika nahm die Verwendung von Aquarellen sowohl durch professionelle als auch durch Hobbymaler zu. Zusätzlich zu ihrem speziellen Einsatz durch den Vogelmaler John James Audubon und durch einige der Hudson River School gehörte Winslow Homer zu den führenden Malern von Aquarellbildern. Seine Techniken und seinen Stil entwickelte er während seines Aufenthalts in der englischen Fischergemeinde Cullercoats, als er fast ausschließlich in Wasserfarbe malte.

Winslow Homer, The Watcher, 1882

Winslow Homer, The Watcher, 1882

Viele seiner Gemälde aus dieser Zeit sind gute Beispiele für den Einsatz fortgeschrittener Techniken, hier sowohl transparente als auch opake Farben, Verklebungen, um die Farbe an der Gischt abzutragen, das Schaben und Auftragen von Wachs und die Verwendung einer reinen Gummilösung als Lasur.

Ende des 19. Jahrhunderts hatte sich das Aquarell als Medium der Wahl für viele bedeutende Künstler etabliert. Das Medium war weit verbreitet in Näpfchen, die sich am besten in kleinen tragbaren Kästen zum Bemalen im Freien eigneten. Die Pinselhersteller boten eine breite Palette von Spezialpinseln an, die Wasser besser halten und die Aquarelltechnik erleichtern.

Vor allem aber hatte sie die Verwendung von Ölfarben in den meisten Ausbildungseinrichtungen verdrängt und dafür gesorgt, dass zukünftige Generationen von Malern Aquarell als erstklassiges Farbmedium ansehen würden.

Marie Spartali Stillman, Love’s Messenger, 1885

Marie Spartali Stillman, Love’s Messenger, 1885

Marie Spartali Stillman, eine der letzten Vertreterinnen der präraphaelitischen Bewegung, entwickelte ihre Aquarellbilder mit aufwändigen Schichttechniken, die noch immer nicht vollständig geklärt sind. In Love's Messenger von 1885 hat sie auch Temperafarbe sowie eine deckendere Technik verwendet. Anscheinend war ihre Verwendung von Schichten sehr aufwendig und anfällig für Misserfolge, was sie manchmal dazu zwang, ihre Malerei neu zu beginnen.

Moderne Aquarellbilder von Cézannes und Co

Paul Cézanne wandte sich der Aquarellmalerei für einige seiner bemerkenswertesten Gemälde zu einem späten Zeitpunkt seiner Karriere zu.

Paul Cézanne, Almond Trees in Provence, 1900

Paul Cézanne, Almond Trees in Provence, 1900

Die ungewöhnlichsten Aquarellbilder von Cézanne sind Landschaftsbilder, wie seine Mandelbäume in der Provence. Diese zeigen keine Parallele zu seinen Ölwerken und verfügen typischerweise über sehr große Flächen mit ausgewählten Formen.

John Singer Sargent war einer der produktivsten und versiertesten Aquarellmaler nach JMW Turner und benutzte in seinen extrem malerischen Arbeiten eine ganze Reihe von Spezialtechniken.

John Singer Sargent, Scuola di San Rocco, 1903

John Singer Sargent, Scuola di San Rocco, 1903

Die Aquarelle von Sargent in Venedig, hier Scuola di San Rocco von 1903, scheinen mit meisterhafter Leichtigkeit gemalt worden zu sein. Viele seiner besten Aquarelle sind reich an Pinselstrichen, die erst im Ganzen Sinn machen.

Paul Signac, Antibes, 1917

Paul Signac, Antibes, 1917

Der Pionier des Divisonismus Paul Signac malte viele eindrucksvolle Ansichten Südfrankreichs mit verschiedenen Kombinationen von Aquarellen und Buntstiften, wie Antibes von 1917.

Seitdem hat Aquarell seine Flexibilität bei der Entwicklung neuer Stile und Techniken bewiesen und ist ein Farbmedium, das für viele beim Art Journaling und beim Skizzieren zur täglichen Routine geworden ist. Selbstverständlich gibt es nach wie vor einige Aquarellbilder, die in dem Medium als Hauptwerk konzipiert wurden.

Bedeutung von Aquarellfarbe und Unterschied zur Gouache

Das für Aquarell und Gouache typische Bindemittel ist das Gummi von Bäumen, insbesondere Gummi arabicum, das aus dem gehärteten Saft der Akazien gewonnen wird. Diese Mischung wurde wahrscheinlich im Mittelalter in Europa schrittweise eingeführt, als sie in Arabien und Westasien produziert wurde. Gummiarabikum wird heute fast ausschließlich im Sudan und in angrenzenden Gebieten produziert.

Wie das tierische Bindemittel in Leimtempera, löst sich Gummi arabicum beim Anfeuchten wieder auf. Es bildet keine dauerhaft gebundene Farbschicht, wie es bei Trockenölen oder Eitempera der Fall ist.

Aquarellfarben wurden hergestellt, indem Pigmente mit wasserhaltigem Gummi Arabicum gemahlen und die Paste dann zu kleinen getrockneten Stücken geformt wurden. Der Farbe können auch unterschiedliche Füllstoffe wie Kreide zugesetzt werden, um die Intensität der Farbe zu reduzieren und sie beim Auftragen deckend wirken zu lassen. Gouachefarben sind für eine vollständige Undurchsichtigkeit bestimmt, unterliegen aber nach dem Trocknen einer deutlichen Farbverschiebung. Reine Aquarellfarben haben in der Regel ein gewisses Maß an Transparenz, während solche, die undurchsichtiger sind, oft als Gouache oder opake Aquarellfarbe bezeichnet werden.

Es gibt keine eindeutige Unterscheidung zwischen Aquarell und Gouache. Auch zwischen Gemälden mit transparenten Farben, die das Weiß ihres Papiers als ihren weißesten Farbton verwenden, und solchen Werken mit deckenden Farben, in denen weiße Farbe der weißeste Farbton des Kunstwerks ist.

Die frühere Technik ist mit der sogenannten "English School" verbunden, die weder Englisch noch eine geschlossene Schule ist. Die letztgenannte Technik wurde auch in der Illustration und im Design umfassend eingesetzt.

In Wirklichkeit verwenden viele der größten Aquarellkünstler sowohl transparente als auch opake Aquarellfarben und bilden Akzente mit dem Weiß des Papiers und mit opaker weißer Farbe.

Schreibe einen Kommentar