Maler

23 Caspar David Friedrich Zitate über die Malerei, die Kunst und das Leben

Caspar David Friedrich Zitate Nebelmeer

Caspar David Friedrich ist der wohl bekannteste Landschaftsmaler der deutschen Romantik des 19. Jahrhunderts. Der Maler und Zeichner ist vor allem für seine späteren allegorischen Landschaften bekannt, in denen nachdenkliche Figuren vor dem Nachthimmel, Morgennebel, kargen Bäumen und gotischen Ruinen stehen. Sein Hauptinteresse als Künstler war die Betrachtung der Natur, und sein oft symbolisches Werk versucht, diese spirituellen Erfahrungen zu vermitteln.

Aber nicht nur bildlich dargestellt brachte er seine Gedanken zum Ausdruck. Ebenso gibt es viele Schriften und Aussprüche, die heute als Zitate überliefert sind. Hier sind 23 Caspar David Friedrich Zitate, in denen der Künstler die Kunst an sich, die Malerei, das Leben und die Natur thematisiert.

Caspar David Friedrich Zitate über die Kunst

"Die einzige wahre Quelle der Kunst ist unser Herz, die Sprache eines reinen kindlichen Gemütes. Ein Gebilde, nicht aus diesem Borne entsprungen, kann nur Künstelei sein."

"Heilig sollst du halten jede reine Regung deines Gemütes; heilig achten jede fromme Ahnung, denn sie ist Kunst in uns!"

Caspar David Friedrich Zitate

"Wo Herz und Gemüt erkaltet ist, da kann die Kunst nie heimisch sein."

"Die Kunst mag ein Spiel sein, aber sie ist ein ernstes Spiel."

"Jedes echte Kunstwerk wird in geweihter empfangen und in glücklicher geboren, oft dem Künstler unbewußt, aus innerem Drange des Herzens."

"Die Kunst ist einem Kinde, die Wissenschaft einem Manne zu vergleichen."

"Wie nur ein reiner, ungetrübter Spiegel ein reines Bild wiedergeben kann, so kann auch nur aus einer reinen Seele ein wahrhaftes Kunstwerk hervorgehen."

Caspar David Friedrich Sprüche über die Malerei

"Es gibt Schönmaler, wie es Schönschreiber gibt. Den Wert dieser beurteilt man nach dem sauber durchgeschriebenen Buchstaben unbekümmert um den Sinn derselben. Aber der Wert jener ist sehr geringe, wenn er nichts Höheres umfaßt als eben schön zu malen."

"Der Maler soll nicht bloß malen, was er vor sich sieht, sondern auch was er in sich sieht. Sieht er aber nichts in sich, so unterlasse er auch zu malen, was er vor sich sieht. Sonst werden seine Bilder den Spanischen Wänden gleichen, hinter denen man nur Kranke und Tote erwartet."

"Wozu sollen wir immer Fremde nachahmen, als ob wir Griechen oder Römer wären? Laßt uns unsere Menschen nach unserer Gestalt malen, ohne poetische Farben aus einem fremden Himmelsstriche zu holen."

"Jedes Bild ist mehr oder weniger eine Charakterstudie dessen, der es gemalt."

- Caspar David Friedrich

"Es ist einmal die Richtung unserer Zeit, sich überall in starken Färbungen zu gefallen, und auch die Maler überbieten sich einander darin, nicht etwa bloß, daß sie die Backen und Lippen ihrer Bildnisse schminken, sondern sogar die Landschaftsmaler übertreiben die Farben und schminken Bäume, Felsen, Wasser und Luft."

"Der edle Mensch (Maler) erkennt in allem Gott, der gemeine Mensch (auch Maler) sieht nur die Form, nicht den Geist."

"In jedem Bild gibt es einen leuchtenden Punkt. Der muß allein bleiben. Man kann ihn hinsetzen, wo man will, in eine Wolke, auf eine Wasserspiegelung, auf eine Mütze. Aber wichtig ist, daß diese Lichtstärke dann an keiner anderen Stelle des Bildes wiederkehrt."

Caspar David Friedrich Zitate über das Leben

"Allgemein gefallen wollen, heißt den Gemeinen gefallen. Nur das Gemeine ist allgemein."

"Nie aber darf das Gefühl eines andern uns als Gesetz aufgebürdet werden."

"Früher galt ich bei andern, jetzt gelte ich mir selbst etwas. Viele ziehen das erste, wenige das zweite vor."

"Jeder trägt das Gesetz von Recht und Unrecht in sich. Sein Gewissen sagt ihm: dieses zu tun, jenes zu lassen."

CDF Zitate Gefühl

"Des Künstlers Gefühl ist sein Gesetz."

"Sturm läutert die Luft."

Sprüche über die Natur

"Die Abende gehe ich über Feld und Flur, den blauen Himmel über mir, um und neben mir grüne Saat, grüne Bäume, und bin nicht allein; denn der, so Himmel und Erde schuf, ist um mich."

"Nach dem Höchsten und Herrlichsten mußt du ringen, wenn dir das Schöne zuteil werden soll."

"Schließe dein leibliches Auge, damit du mit dem geistigen Auge siehest dein Bild. Dann fördere zutage, was du im Dunkeln gesehen, daß es zurückwirke auf andere von außen nach innen."

Schreibe einen Kommentar