Gemälde

Beschreibung und Interpretation von Rembrandts “Die Nachtwache”

Die Nachtwache Rembrandt

“Die Nachtwache” ist Rembrandts beeindruckendstes Werk und eins der größten weltberühmten Gemälde der Welt.

Hier ist eine ausführliche Beschreibung des riesigen Gemäldes, inklusive einer Interpretation und 11 spannenden Fakten zu der Arbeit.

Der Begriff “Nachtwache” leitet fehl

Die hier dargestellte Bürgerwehr war, als Rembrandt sie malte, ziemlich friedlich geworden. Es war nicht mehr notwendig, die Stadtmauern von Amsterdam zu verteidigen oder nachts Wache zu halten. Ihre Treffen waren hauptsächlich zu sozialen oder sportlichen Zwecken veranstaltet worden.

Anstatt die Stadt zu verteidigen, könnte man annehmen, dass sie Bürgerwache in dem Gemälde eher plant, auf die Felder zu marschieren, um einen Schießwettbewerb zu veranstalten oder an einer Parade teilzunehmen.

“Nacht” ist noch weniger geeignet als der Begriff der “Wache”. Als Kunstkritiker dieses Wort mit dem Gemälde in Verbindung brachten, war die Leinwand durch Schmutz und Lackschichten so verdunkelt, dass es schwer zu sagen war, ob die von Rembrandt dargestellten Lichtverhältnisse von der Sonne oder dem Mond stammten.

Erst nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs wurde das Bild vollständig restauriert, so dass der Betrachter eine Vorstellung von der Helligkeit bekommen konnte, die es hatte, als es Rembrandts Hand mehr als 300 Jahre zuvor verlassen hatte.

Als die Presse die aufgefrischte Arbeit sahen, tauften sie das Werk spaßeshalber in “Die Tagwache” um.

Hier siehst du die Restauratoren der Nachtwache bei ihrer Arbeit:

Rembrandt, vielleicht mehr als jeder andere Künstler, hat unter der Arbeit der Bildrestauratoren gelitten. Das berühmte “Rembrandt Braun” ist ihr Werk, nicht seins. Ebenso war der weit verbreitete Eindruck, dass er ein monotoner Farbenkünstler war, der immer mit einer zurückhaltenden Palette arbeitete, der Arbeit der Restauratoren geschuldet. Es ist wahr, dass der kraftvolle Einsatz von Hell-Dunkel in seinen Gemälden, mit seiner Betonung der geheimnisvollen Qualitäten des Schattens, immer wieder einige Kritiker gestört hat.

John Ruskin, der englische Kunstkritiker und Publizist des 19. Jahrhunderts, hatte ein ausgeprägtes Talent dafür, mit den richtigen Worten falsch zu liegen. Ruskin merkte an: “Es ist das Ziel der besten Maler, die edelsten Dinge zu malen, die sie im Sonnenlicht sehen können, aber das Ziel von Rembrandt ist, die übelsten Dinge zu malen, die er im Eiltempo sehen kann.” Ruskin hätte wahrscheinlich ganz anders über Rembrandt geurteilt, hätte er gewusst, dass die Restauratoren mit vielen Lackschichten die Meisterwerke verunstaltet hatten.

Im vergangenen Jahrhundert wurde nicht nur die Nachtwache sachgemäß aufbereitet und von den verfärbten Schichten befreit, sondern auch eine andere Werke von Rembrandt. Das überarbeitete Original ließ keinen Kunstkritiker daran zweifeln, dass Rembrandt einer der fähigsten Künstler war, der jemals auf diesem Planeten wirkte.

Grund für die Oberflächenlackierung

Es gibt einen verständlichen oder gar einen guten Grund, warum Rembrandts Werke so mit Lack überzogen waren. Mit zunehmendem Alter wurde er in seiner Technik immer freier: Kräftige Striche, Passagen von gebrochener Farbe, schweres Impasto, Arbeiten mit dem Malmesser und dem Spachtel. Dieser sehr persönliche Stil erwies sich für die meisten Kritiker des späten 17. und 18. Jahrhunderts als ein Rätsel, die ihn auf Laschheit oder Perversion zurückführten. Rembrandt selbst scheint indirekt vorgeschlagen zu haben, dass sein Werk in einer gewissen Entfernung zu beobachten sei, so dass der dazwischenliegende Raum seine Striche und Farben verschmelzen lassen würde.

Nur wenige frühe Kritiker gab es, die Rembrandts grobe Pinselführung bewunderten und dies auch kundtaten. 1700 veröffentlichte der englische Kunstschriftsteller John Eisum ein Gedicht, das einem Werk von Rembrandt gewidmet war.

What a coarse rugged Way of Painting’s here,
Stroaks upon Stroaks, Dabbs upon Dabbs appear.
The Work you’ d think was huddled up in haste,
But mark how truly ev’ry Colour’s placed,
With such Oeconomy in such a sort,
That they each mutualiy support. Rembrant! thy Pencil plays a subtil Part
This Roughness is contriv’d to hide thy Art.

Freie Übersetzung ins Deutsche:

Was für eine grobe, raue Malweise ist das hier,
Striche auf Strichen, Tupfer auf Tupfer erscheinen.
Die Arbeit, von der man denken würde, dass sie in Eile zusammengepfercht war,
Aber markiere, wie wirklich alle Farben platziert sind,
Mit einer solchen Ökonomie in dieser Art,
Dass sie sich gegenseitig unterstützen. Rembrant! Dein Bleistift spielt eine unterschwellige Rolle.
Diese Rauheit ist dazu da, deine Kunst zu verbergen.

Ein oder zwei Lehrende aus Rembrandts Zeit waren sich einig, dass seine Gemälde in ihrer “groben, rauen Art” kohärenter erscheinen würden, wenn man sich von ihnen zurückzieht, aber sie stellten fest, dass eine ähnliche Zusammengehörigkeit mit Lack erreicht werden könnte. So wurden für mehr als ein Jahrhundert nach Rembrandts Tod von Händlern und von Sammlern auf viele seiner Gemälde großzügige, häufig gefärbte Mengen an Lack aufgetragen. Theoretisch hätte die Nachtwache kein Kandidat für eine solche Behandlung sein sollen. Obwohl es einige wunderbar reichhaltige und komplexe Bereiche enthält, hat Rembrandt es nicht in dem freien Stil gemalt, den er zum Ende seiner Karriere erreichen würde. Nichtsdestotrotz erhielt dieses Meisterwerk eine überflüssige Menge an goldenem Glanz und Farbe.

Als die Nachtwache 1911 noch mit einer dicken Schicht gehärtetem Lack bedeckt war, ging ein arbeitsloser Schiffskoch mit einem Messer an die Arbeit heran. Er scheint keinen Grund für diesen Akt des scheinbaren Wahnsinns gegeben zu haben, außer der Tatsache, dass das Bild berühmt war und er öffentliche Wahrnehmung für sich selbst suchte. Aber glücklicherweise erwies sich die ausgehärtete Oberflächenbeschichtung als so widerstandsfähig wie Glas, die der Angreifer mit seinem Messer nicht durchdringen konnte.

Die Nachtwache wurde von Captain Barining Cocq und 17 Mitgliedern seiner Bürgerwehr in Auftrag gegeben. Dass dies die Anzahl der Auftraggeber für diese Arbeit war, geht aus der Tatsache hervor, dass 18 Namen, die nach Fertigstellung des Gemäldes von einer unbekannten Handschrift hinzugefügt wurden, auf einem Schild an der Wand im Hintergrund erscheinen. Zweifellos erwarteten die Wächter ein Gruppenbild, in dem jedes Mitglied klar erkennbar, wenn auch nicht von gleicher Bedeutung ist; es war oft die Praxis, dass weniger wohlhabende oder jüngere Mitglieder einer Gruppe nur durch Köpfe oder Teilfiguren abgebildet wurden, da sie weniger bezahlten als diejenigen, die in voller Länge abgebildet wurden.

Die Anatomie des Dr. Tulp

Die Wächter, von denen die meisten mit Rembrandts “Die Anatomie des Dr. Tulp ” ein Jahrzehnt zuvor vertraut gewesen sein müssen, haben vielleicht auch vorhergesehen, dass der Künstler kein standardisiertes, statisches Gemälde produzieren würde. Aber keiner von ihnen hätte auf das donnernde Meisterwerk vorbereitet werden können, mit dem sie konfrontiert wurden.

Die Nachtwache im Detail

Die Nachtwache ist kolossal. In seinen ursprünglichen Abmessungen von etwa 4,02 x 5,10m enthielt “Die Nachtwache” nicht nur die 18 Wachleute, sondern auch 16 weitere von Rembrandt hinzugefügte Figuren, um einer bereits turbulenten Szene noch mehr Lebendigkeit zu verleihen. Da das Werk nach seiner Umsiedelung aufgrund der Maße nicht ins Rathaus von Amsterdam passte, wurde es deutlich beschnitten.  Eine frühe Kopie des Werkes zeigt, welche Teile des Bildes abgeschnitten wurden.

Die Nachtwache Original

Es war bei weitem das revolutionärste Gemälde, das Rembrandt je geschaffen hatte, indem es das traditionelle niederländische Gruppenbild in ein strahlendes Feuer aus Licht, Farbe und Bewegung verwandelte und die Anforderungen der orthodoxen Porträtkunst einem weitaus größeren, komplexeren, aber dennoch vereinten Ganzen unterordnete.

In Rembrandts Händen ergoss sich schließlich eine alltägliche Angelegenheit mit barocker Bildpracht, laut mit ihrem Klang von Trommeln und Musketen, dem Klopfen von Rammschienen, dem Bellen eines Hundes, den Schreien von Kindern. Im Vordergrund führen Captain Banning Cocq in Schwarz, mit roter Schärpe, und sein Leutnant in Gelb den Vorwärtsdrang der noch nicht gebildeten Ränge. Der Bewegungsablauf wird durch konvergierende diagonale Linien verstärkt: rechts der verkürzte Sponton in der Hand des Leutnants, die Muskete darüber und die Lanze noch höher; und links der Kapitänsstab, dessen Linie oben von einer anderen Muskete und dem Banner fortgesetzt wird. Die Wirkung auf den Betrachter ist direkt; er fühlt, dass er der Bürgerwehr am besten aus dem Weg gehen sollte.

Der starke Kontrast von Licht und Schatten verstärkt das Bewegungsgefühl, aber es ist gut, Rembrandts Einsatz von Licht in diesem Gemälde, wie in vielen anderen, eher aus ästhetischer als aus streng logischer Sicht zu betrachten. Er war, in der Phrase eines Kritikers, “sein eigener Sonnengott”. Der Schatten, den die Hand des Kapitäns auf den Mantel des Leutnants wirft, mag darauf hindeuten, dass sich die Sonne in einem Winkel von etwa 45 Grad zur Linken befindet, aber der Schatten des verlängerten Beines des Kapitäns deutet auf einen ganz anderen Winkel hin.

Das Bild wurde natürlich im Atelier komponiert und gemalt, nicht während die Offiziere für ihn im Freien posierten, und obwohl seine Beleuchtung in jedem Detail naturgetreu sein mag, ist das nicht der Fall. Er regulierte und manipulierte das Öffnen und Schließen der Fensterläden in seinem Studio für seinen eigenen Zweck, der darin bestand, eine ebenso traumhafte wie dramatische Atmosphäre zu schaffen.

Die Wirkung der Nachtwache

Die Nachtwache Betrachtung
August Jernberg, Die Besucher vor Rembrandts Nachtwache in Amsterdam, 1885

Das Gemälde wurde nicht schlecht aufgenommen; kein Kritiker zu Rembrandts Lebzeiten schrieb ein Wort, um es zu kritisieren. Captain Banning Cocq selbst ließ ein Aquarell für sein persönliches Album anfertigen, und eine zeitgenössische Ölkopie von Gerrit Lundens, die sich heute im Besitz der National Gallery in London befindet, ist ein weiterer Beweis für die Popularität des Bildes. Die Nachtwache war nie an einem unbekannten Ort versteckt; sie hing zuerst im Kloveniersdoelen, dem Sitz der Bürgerwehr, und 1715 wurde sie in das Amsterdamer Rathaus verlegt, einem äußerst öffentlichkeitswirksamen Ort. Rembrandt erhielt etwa 1.600 Gulden für die Nachtwache, und vier Jahre später schenkte ihm der Prinz von Orange 2.400 für zwei kleinere Werke.

Die Geschichte der Nachtwache kann ihre weitreichende Aufmerksamkeit der Tatsache verdanken, dass sie ein einfaches Mittel zur Überwindung einer vielschichtigen Thematik darstellt.

Was waren die Gründe für seinen “Niedergang”? Einer von ihnen war sicherlich eine Veränderung des niederländischen Kunstgeschmacks. In den 1640er Jahren entwickelten wohlhabende Bürger eine Vorliebe für Prunk und Eleganz. Sie begannen, die leuchtenden Farben und die anmutige Art und Weise zu bevorzugen, die von solchen Malern wie dem modischen flämischen Porträtmaler Anthony van Dyck initiiert worden waren, der, obwohl er ein guter Künstler war, nicht die Tiefe von Rembrandt hatte. Rembrandts Verwendung von Hell-Dunkel-Wirkung war auch für sie nicht zufriedenstellend, und sie wandten sich von einem Künstler ab, der düster schien und forderte, dass sie sich Gedanken darüber machten, was sie betrachteten.

11 Fakten über Die Nachtwache

1. Die Nachtwache spielt nicht in der Nacht

In den ersten Jahrhunderten nach der Schöpfung wurde der Titel “Die Nachtwache” am beliebtesten, als die vielen anderen Spitznamen des Werkes. Rembrandts Werk wurde jedoch tagsüber gestaltet.

Der dunkle Hintergrund, der mit dem Nachthimmel verwechselt wurde, war eigentlich ein Lack, der durch Alter und Schmutz dunkel wurde. Bei einer Restaurierung in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurde der Lack entfernt, aber der Name blieb hängen.

2. Die Nachtwache brach mit der militärischen Porträttradition

Unzählige Kapitäne, Oberst und Kadetten waren in Porträts statischer Natur gemalt worden. Rembrandt brach mit der Konvention, indem er seine Militärs in scheinbarer Bewegung andeutete.

3. Es ist ein bekanntes Paradebeispiel des Chiaroscuro

Chiaroscuro ist italienisch für “hell-dunkel”. Der Begriff bezieht sich auf Werke, die dramatisch mit Licht-Schatten-Verhältnisse spielen, um Volumen und ein Gefühl der Dreidimensionalität zu schaffen.

4. Es ist größer, als man denkt

Die Nachtwache ist nicht nur Rembrandts berühmtestes Gemälde, sondern auch sein größtes. Das Werk ist 3,63 m x 4,37 m groß und füllt eine ganze Wand im Amsterdamer Rijksmuseum.

5. Rembrandts Schaffensvolumen schrumpfte nach der Fertigstellung

Nachdem die Nachtwache beendet war, trat Rembrandt in eine jahrzehntelange Periode ein, in der er die Produktion von Porträts einstellte und die Produktion von Gemälden dramatisch reduzierte. Es wird seit langem angenommen, dass die Gildenmitglieder, die für diese Porträts bezahlen sollten, nicht das Gefühl hatten, dass ihnen genug Aufmerksamkeit geschenkt wurde, und sie sich weigerten, ihren Beauftragungsanteil aufrechtzuerhalten, was Rembrandt massiv schadete.

Modernere Forschung deutet jedoch darauf, dass die Kloveniers mit dem unkonventionellen Gemälde zufrieden waren und es im Saal ausstellten. Rembrandts geringeres Schaffensvolumen könnte daher auch darauf zurückzuführen sein, dass er die Grenzen seiner Kunst überdehnt hatte und sich von seinem Meisterwerk regenerieren musste.

6. Rembrandt könnte einen Gastauftritt in der Nachtwache haben

Rembrandt Spekulation

Du wirst Rembrandt wahrscheinlich inmitten dieser geschäftigen Gesellschaft von angesehenen Männern vermissen, aber in der Mitte des Gemäldes, hinter einem Mann in Grün und einer Wache mit einem Metallhelm, lässt sich ein ganz schwach angedeuteter Mann ganz leicht wahrnehmen.

Nur sein Auge und eine Baskenmütze sind sichtbar, aber einige Kunstkritiker vermuten, dass es sich bei dieser Gestalt um Rembrandt persönlich handelt, der sich in seinem Meisterwerk verewigen wollte.

7. Das kleine blonde Mädchen ist keine Soldatin

Nachtwache Mädchen

Diese scheinbar falsch platzierte Püppchen trägt ein Huhn mit ausgeprägten Krallen und eine Pistole. Beide Elemente waren Symbole für die Kloveniers, die Amsterdamer Bürgerwehr, eine Gilde, die das Gemälde für ihren Versammlungssaal in Auftrag gab.

8. Das Gemälde wurde dreimal angegriffen.

Die Nachtwache Angriff

Abgesehen von dem bereits thematisierten Messerangriff gab es zwei weitere Angriffe auf die große Leinwand.Ein zweiter Messerangriff erfolgte am 14. September 1975, diesmal ausgeführt von einem niederländischen Schulmeisters, der glaubte, dass die Zerstörung seine göttliche Mission sei.

Danach wurde das Gemälde unter ständigem Schutz gestellt. Dennoch spritzte ein arbeitsloser Niederländer am 6. April 1990 konzentrierte Schwefelsäure auf das Stück. Jedes Mal konnten Restaurationen den Schaden beheben und die Kampfspuren beinahe komplett beseitigen.

9. Es war als Teil einer kontinuierlichen Panel-Serie gedacht.

Rembrandt war einer von sechs Künstlern, die die Kloveniers für Gruppenportraits ihrer Mitglieder engagierten. Er, Pickenoy, Bakker, Van der Helst, Van Sandrart und Flinck wurden jeweils beauftragt, innerhalb bestimmter Parameter ein Stück zu schaffen, um es als ununterbrochenen Fries aus großen, aufeinander abgestimmten und in der Holzverkleidung des Raumes fixierten Gemälden nebeneinander zu präsentiere.

Anstatt sich in den Fries einzufügen, wich Rembrandt von dem ab, was sowohl in der Komposition als auch in der Farbe erwartet wurde.

10. Das Gemälde wurde nachbearbeitet

Nachtwache Mitglieder

Rembrandt war lange tot, als die Nachtwache ins Amsterdamer Rathaus verlegt und für diesen Anlass beschnitten wurde. Aber dies war nicht die einzige nicht genehmigte Revision seines Stückes. Ein unbekannter Künstler fügte dem Torbogen einen Schild hinzu, dessen Schrift die 18 Vornamen der dargestellten Mitglieder der Bürgerwehr abbildete.

11. Die Nachtwache hat ihren eigenen persönlichen Fluchtweg.

Museumsbrände haben den Verlust großartiger Kunstwerke verursacht, so dass das Amsterdamer Rijksmuseum große Anstrengungen unternommen hat, um das Meisterwerk von Rembrandt zu schützen.

Um die Nachtwache in Notfällen zu erhalten, installierte das Rijksmuseum 1934 eine Falltür mit Fluchtrutsche für das Gemälde.

Schreibe einen Kommentar