Kunst

5 Quick Fixes, die deine Künstler Website unverzüglich besser machen

Quick Fix Künstlerwebsite

Die Fähigkeit, eine eigene Website zu betreiben, trägt wesentlich dazu bei, dir einen Namen als Künstler zu machen und dein Portfolio zu präsentieren. Dabei entscheiden sowohl Gestaltung als auch Funktionalität über den Erfolg deiner Bemühungen. Hier sind 5 Tipps, die du umsetzen solltest, um sofortige Ergebnisse zu erzielen.

1. Eine Möglichkeit, deine Kunstwerke zu kaufen

Wenn du deine Künstler Website richtig nutzen willst, solltest du eine Shop-Funktion verwenden, mithilfe derer die Besucher deine Kunst kaufen können. Mache es potenziellen Käufern so einfach wie möglich, deine Kunst zu kaufen. 

In der User Experience Optimierung gibt es etliche Tipps und Tricks, die du für den Checkout-Prozess anwenden kannst. Hier findest dazu 8 hilfreiche Tipps, die du auf die Gestaltung deiner Shop-Seite übertragen kannst. 

Falls du nicht direkt über die Website verkaufst - beispielsweise weil eine Galerie deine Transaktionen handhabt - brauchst du dir über diese Anpassungen keine Gedanken machen.

Sei dir allerdings bewusst, dass es in vielen Fällen profitabler ist, die Vermarktung und die Verkäufe in die eigene Hand zu nehmen. Vor allem dann, wenn du noch keine Stammkundschaft oder eine große Anhängerschaft hast.

2. Unkomplizierte Kontaktmöglichkeiten angeben

Nicht jeder Besucher auf deiner Website wird direkt ein Kunstwerk kaufen wollen. Es ist wichtig, Unklarheiten und Rückfragen mit einer einfachen Kontaktmöglichkeit zu begegnen, über die die Interessenten dich erreichen können. 

Es ist praktisch, wenn du auf eine bevorzugte Kontaktmöglichkeit hinweist. Das kann entweder ein Kontaktformular via E-Mail oder eine Telefonnummer sein. Gibst du dem Betrachter ein eindeutiges Signal, wo du am schnellsten antworten wirst, erhöht das das Vertrauen und letztendlich die Kontaktrate.

3. Eine Seite mit häufig gestellten Fragen einrichten

Erstelle eine Seite mit Antworten auf häufig gestellte Fragen, die alle Zweifel des Website-Besuchers beseitigt.

Hier gilt es: Bleib persönlich und zugleich professionell.

Beantworte Fragen zu deiner Kunst und dem Verlauf der Transaktion. Gehe auf Fragen zum Versand, der Lieferzeit, den Materialien und zur Handhabung deiner Kunst ein.

Auch Fragen zu möglichen Versandschäden und Transportversicherungen sollten geklärt werden.

Eine Seite mit häufig gestellten Fragen wird dir eine Zeitersparnis einbringen, da du nicht wiederholt die immer gleichen Anfragen beantworten musst.

4. Bilder von all den kleinen Details aufnehmen

Zwischen der Entscheidung, ob jemand eins deiner Kunstwerke von deiner Website kauft, steht vor allem die Frage des Vertrauens. Im englischen Sprachgebrauch spricht man häufig von Trust.

Je mehr dir ein Interessent vertrauen kann, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, das er einen Kauf in Erwägung zieht.

Es gibt etliche Wege, auf deiner Künstler Website mehr Vertrauen zu erzeugen. Neben einer Seite mit direkten Kontaktmöglichkeiten und einer Seite mit Antworten auf häufig gestellte Fragen spielen in einem visuellen Produktformat wie der Kunst vor allem Bilder eine entscheidende Rolle.

Zeige das Kunstwerk in möglichst vielen Ansichten. Eine klare Ansicht des Kunstwerks, verschiedene Nahaufnahmen (z.B. um die Textur zeigen zu können) und Aufnahmen im Kontext einer Einrichtungssituation können gebündelt eingesetzt werden, um alle Facetten deines Werks zu präsentieren.

Lasse keine Zweifel offen, was der Interessent im Falle eines Kaufes erwarten kann. Das hilft in erster Linie mit dem Vertrauen in dich als Künstler, aber in zweiter Instanz auch mit der Reklamationsrate, da alle Details von vornherein klar waren.

5. Ein Formular erstellen, um deine E-Mail-Liste zu abonnieren

Es ist kein Geheimnis, das die meisten Interessenten nicht auf Anhieb etwas von dir kaufen werden. Gerade in so etwas Persönlichem (und teils Hochpreisigem) wie der Kunst ist es unerlässlich, eine Beziehung zu etablieren.

Eine hervorragende Möglichkeit, um mit deinen Website-Besuchern und Interessenten deiner Kunst in Kontakt zu bleiben, ist das Aufsetzen eines Newsletters.

Einen E-Mail-Newsletter mit einer ansehnlichen Liste zu besitzen, bedeutet unabhängig von den sich immer ändernden Social Media zu sein. Wer weiß schon, welche Einschränkungen der Reichweite auf Facebook und Instagram morgen bevorstehen könnten.