MalereiSkulpturZeichnung

Tiermalerei – 10 bekannte Tiergemälde und -skulpturen

Die Bedeutung der Tiermalerei in der Kunst

77Views

Die Tiermalerei ist ein fester Bestandteil der Kunstgeschichte. Auf unserem Planeten existieren die Tiere schon viel länger als wir Menschen, sodass es nicht verwunderlich ist, dass uns die Darstellung der Tiere von Anfang an interessiert hat.

Die ersten Höhlenmalereien in Südfrankreich und Spanien zeigten Jagdszenen. Die Bedeutung von Raubtieren und Großtieren, die zur Nahrungssuche gejagt wurden, ist für die Entwicklung des Menschen unumstritten.

Hier sehen wir uns 10 Beispiele der Tiermalerei und anderer tierischer Darstellungsformen an. Anschließend klären wir, wie sich das Bild des Tieres im Laufe der Zeit und im Rahmen verschiedener Religionen gewandelt hat.

Die Tiermalerei im Laufe der Zeit

Höhlenmalereien aus der Eiszeit

Pech Merle Leopard Pferd

Pech Merle ist eine Höhle im französischen Département Lot, deren Wandmalereien von 25.000 bis 16.000 Jahren v. Chr. stammen. Die Höhlenkunst von Pech Merle gehört zu den so genannten tiefen Höhlenbereichen und zeigt lebendige Bilder von Pferden und Leoparden. Die Höhlenmalereien entstanden wahrscheinlich in der letzten Eiszeit, als die Menschen in tiefen Kammern am Pech Merle Schutz suchten.

Wollhaarmammut

In der berühmten Höhle von Rouffignac sind die Figuren des Mammuts und der Auerochsen Teil des prächtigen Längsfrieses, während Zeichnungen der Tiere den natürlichen Kurven der Höhlenwände folgten.

Altägyptisch, Spätantike – Katzenskulptur der Göttin Bastet, ca. 600 v. Chr.

Gary Anderson Cat
Foto: Einsamer Schütze / Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Im alten Ägypten war Bastet eine Katzengöttin, die die Haus- und Raubkatzen darstellen sollte. Die Bronzeskulptur von Bastet aus dem 6. Jahrhundert v. Chr. ist sowohl die Verkörperung des göttlichen Geschöpfes in seiner Anmut als auch das detaillierte Porträt des lebenden Tieres. Die Statue trägt den Namen “Gayer-Anderson Cat”, der sie in den 1930er Jahren restaurierte und sie später dem britischen Museum schenkte. Die Katze war damals mit Gold- und Edelsteinschmuck verziert, der mit dem Kristallpulver und roten Pigmenten bedeckt war.

Albrecht Dürer – Die Nashörner von 1515

Rhinozeros Dürer

Albrecht Dürers Holzschnitt ist eine künstlerische Darstellung des Nashorns, des Tieres, das die Welt seiner Zeit unheimlich faszinierte. Der Künstler selbst hat das Nashorn noch nie gesehen, und die Zeichnung basiert auf schriftlichen Beschreibungen und Erzählungen. Das mechanisch aussehende Abbild des Indischen Nashorns gilt als wissenschaftliche anatomische Studie. Im 18. Jahrhundert hatten die Europäer endlich die Möglichkeit, das lebende Tier zu sehen. Dürers Nashorn blieb nach der Sichtung des Nashorns ein wunderschönes Beispiel für die didaktische Rolle der Kunst, die bis in die ersten Jahrzehnte des 20. Jahrhunderts zurückreicht.

Diego Velázquez – Kopf eines Hirsches von ca. 1634

Kopf eines Hirsches

“Kopf eines Hirsches” ist ein Barockbild des spanischen Malers Diego Velázquez aus seiner Madrider Zeit zwischen 1631 und 1648. Velázquez war der Hofmaler des spanischen Königs Philipp IV. Bekannt und berühmt war er nicht aufgrund seiner Tiermalerei, sondern wegen seiner aufwendigen Porträts der Königsfamilie, allen voran sein Meisterwerk “Las Meninas“.

Da der Kopf eines Hirsches ein Tier darstellt, gibt es keine sichtbaren kulturellen Bezüge. Die Kunsthistoriker hatten erhebliche Schwierigkeiten, das Gemälde zu datieren. Nach langen Diskussionen wird angenommen, dass das Gemälde eine Hommage an die Jagdabenteuer des spanischen Königs aus den späten 1620er Jahren war. In diesem Porträt setzte Velázquez sein ganzes Talent ein, um mit einem unheimlich naturalistischen Ausdruck die Kraft der wilden Tiere zu unterstreichen.

Carel Fabritius – Der Distelfink von 1654

Der Distelfink

“Der Distelfink” ist ein Ölgemälde von Carel Fabritius aus dem Jahr 1654. Es zeigt einen angeketteten Distelfink, der zu dieser Zeit ein beliebtes Haustier war. Wunderschöne realistische Malerei zeigt das Talent des Schülers von Rembrandt. Seine Meisterschaft bestand darin, eine wahrheitsgetreue Darstellung des winzigen Vogels in nur wenigen breiten Pinselstrichen zu erzielen. Darüber hinaus machte “Der Distelfink” die Experimente mit der Perspektive, den Farben und den Schatten sichtbar.

George Stubbs – Whistlejacket, um 1762

Whistlejacket George Stubbs

George Stubbs war ein berühmter britischer Pferdekünstler, ein auf die Tiermalerei spezialisierter Künstler. 1762 wurde er gebeten den “Marquess of Rockingham” in seinem Landhaus in Yorkshire zu besuchen, um viele Tiere zu studieren. Whistlejacket war der Name eines berühmtes Rennpferd, das dem Marquess gehörte. In seinem Meisterwerk in Lebensgröße stellte Stubbs das reiterlose Pferd in monumentaler Pose dar und betonte dabei all seine Anmut und Kraft.

Edwin Landseer – Monarch of the Glen von 1851

Monarch of the Glen Edwin Landseer

Edwin Landseer war ein berühmter Maler der britischen Kunst des 19. Jahrhunderts, der mit einer Serie von großformatigen Gemälden für den Westminster Palace in London beauftragt wurde. Das Malen eines Hirschen in traditioneller schottischer Umgebung wurde in Großbritannien enorm populär. Darüber hinaus wurde “Monarch of the Glen” zur ikonischen Darstellung der Macht der Natur, so dass verschiedene Unternehmen das Nutzungsrecht erworben haben, es für Werbung und Design zu verwenden.

Henri Rousseau – Surprised! von 1891

Surprised Rousseau

Henri Rousseau war ein postimpressionistischer Maler, bekannt für seine Landschaftsmalerei. Seine Gemälde basieren auf Illustrationen, exotischen Kulturen und einfachen Gemälden. “Surprised!” ist das Bildnis eines Tigers im Dschungel, eine surreale Darstellung aus der Tierwelt. Das Gemälde von Rousseau hat eine starke Symbolik und verbindet die Natur mit den tiefen Instinkten und der wilden Seite der menschlichen Psyche.

Pablo Picaso – Bull, 1945

Pablo Picassos Stier-Serie zeigt seine Meisterschaft der abstrakten Kunst. Picasso belebte die gesamte Kunstgeschichte mit seinen zahlreichen Referenzen in diesem Werk. In 11 Lithographietafeln ging Picasso von den prähistorischen Höhlenzeichnungen über Dürers Studie des Nashorns bis hin zum Kubismus und schließlich zur modernen abstrakten Malerei. Die letzte, elfte Platte, zeigt den Stier in reduzierter linearer abstrakter Weise.

Damien Hirst – Away from the Flock, 1994

In den 90er Jahren schuf der umstrittene britische Konzeptkünstler Damien Hirst eine Reihe von groß angelegten Installationen verschiedener Tiere, die in Formaldehyd eingetaucht sind. Die Serie gilt als umstritten und hat viele Fragen des ethischen Umgangs mit Tieren in der Kunstwelt aufgeworfen. Der Künstler thematisiert das tragische Schicksal aller menschlichen Versuche, das Leben und die Lebewesen zu erhalten, die in Zerstörung und Trostlosigkeit enden.

Die Bedeutung der Tiermalerei im Laufe der Zeit

Kohlebilder von Pferden, Bison oder Rentieren, Nashörnern und Löwen waren wahrscheinlich Teil früher zeremonieller Rituale. Einige Zeichnungen symbolisieren Fruchtbarkeit oder eine erfolgreiche Jagd, während andere Tierbilder dazu bestimmt waren, alte Gottheiten aus dem Jenseits zu erreichen. Diese Logik wurde in der Stammeskunst auf der ganzen Welt beibehalten. Da das menschliche Überleben mit der Jagd zusammenhing, waren Tierbilder in jeder urzeitlichen Zivilisation zu finden.

Tierbilder in polytheistischen und frühen Gesellschaften

Ganesha Tierbilder
Foto: abdulina / Shutterstock.com

In vielen frühen Zivilisationen, wie im alten Ägypten, Indien und China, hielt der Trend an, Tiere mit den polytheistischen Überzeugungen zu verbinden. Bei archäologischen Ausgrabungen wurden viele Bilder von verschiedenen Tieren gefunden, sowohl Haus- als auch Wildtiere. Da die Tiere eine der wichtigsten Nahrungsquellen waren, war ihre Präsenz im Alltag unvermeidlich.

Dennoch: Viele Glaubensrichtungen und Religionen haben ihre eigenen heiligen Tiere, die sie verehren.

  • In ägyptischen Gräbern findet man beispielsweise bekannte Darstellungen von Katzen und Hunden. Katzen wurden sogar mit den Göttinnen Mafdet und Bast in Verbindung gebracht und als Haustiere gehalten. Im Ägypten des Altertums wurden Katzen nach ihrem Tod sogar mumifiziert, um ihre Seele im Jenseits zu erhalten.
  • In China wurden viele reale und fiktive Tiere als sehr wichtig angesehen und waren deshalb häufig in jeder Form der bildenden Kunst vertreten.
  • In hinduistischen Religionsrichtungen, die sich mit der Reinkarnation beschäftigen, waren Tiere genauso wichtig wie Menschen. Ähnlich wie in der ägyptischen Tradition werden in Indien viele gottähnliche Kreaturen in menschlicher und tierischer Form präsentiert. Zum Beispiel hat Ganesha den Kopf des Elefanten und den Körper eines Menschen.
  • Sowohl in der hebräischen als auch in der arabischen Frühkultur wurden die Tiere im Laufe der Zeit langsam zu einer symbolischen Bedeutung hingeführt.
  • Die klassischen griechischen und römischen Kulturen bestimmen die Konzepte der natürlichen Hierarchie, die nach dem Grad der Komplexität und der Perfektion organisiert sind, und sicherlich standen die Menschen an der Spitze.

Tierbilder in monotheistischen Religionen

Der Monotheismus brachte den Glauben an die Dominanz des Gottes über die Tierwelt. Dieses Konzept ist essenziell für das Verständnis der Position der Tiere innerhalb der Kunst, die weitgehend von der klassischen griechischen und modernen jüdisch-christlichen Kultur beeinflusst wird. Die Tradition der Tiersymbolik spielte eine wichtige Rolle innerhalb des Christentums und der damit verbundenen Kunstpraktiken, von frühchristlichen Katakombenzeichnungen über mittelalterliche Handschriften, gotische und romanische Reliefskulpturen, Renaissance-Dekorationskunst, Wandteppiche, Miniaturen und Gemälde.

In der mittelalterlichen Kunst gab es sogar eine spezielle Kunstform, die den Tieren gewidmet war: Ein Bestiarium war ein Kompendium von Tieren, ein aufwendig illustriertes Werk, das verschiedene Tiergeschöpfe einschließlich realer und imaginärer Tiere und ihre Symbolik gemäß dem christlichen Dogma beschreibt.

Tierbild in der heutigen Zeit

  • Seit dem 17. Jahrhundert stellen Künstler Jagdszenen oder das häusliche Leben dar, in denen menschliche Figuren mit Tieren begleitet wurden. Beliebte Themen waren der Kampf zwischen Mensch und Tier, der als Metapher für unbändige Kräfte oder menschliche Instinkte verwendet wurde.
  • Im 18. Jahrhundert blühte die Erforschung der Natur auf und die Faszination für die Schönheit der Natur und die Komplexität der Tierwelt spiegelte sich in der Kunst wider.
  • In den viktorianischen Salons des 19. Jahrhunderts wurden Tiere als untrennbarer Bestandteil des Alltagslebens der Aristokratie dargestellt.
  • Die moderne Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts vereinte alle bisherigen Darstellungsformen der Tierwelt in der Kunst – Tiere bewahrten sowohl symbolische als auch beschreibende Werte, wurden aber auch als gleichwertige Figuren behandelt. Viele zeitgenössische Künstler verwenden starke Referenzen aus der Kunst und den alten oder primitiven Kulturen in ihren komplexen Studien über den Tierkörper.
  • Heute gibt es eine besonders wichtige Tendenz innerhalb der Kunst, der sich mit den Rechten der Tieren beschäftigt. Ziel dieser Bewegung ist es, durch kritische künstlerische Veranschaulichung auf das Elende der Tiere aufmerksam zu machen und das tierische Leid zu beenden.

Schreibe einen Kommentar