Bleib in Kontakt

Malerei

Trompe l’oeil – Täuschend echte Kunst selbst kreieren

Die Malerei, die so echt ist, dass sie das menschliche Auge täuscht

Trompe l'oeilPere Borrell del Caso, Flucht vor der Kritik, 1874

Trompe l’oeil, ein französischer Begriff, der bedeutet, das Auge zu täuschen oder zu hintergehen, beschreibt ein Gemälde, das den Betrachter dazu verleitet, zu denken, dass die Objekte in ihm real sind und nicht nur gemalt wurden. Um das Auge des Betrachters erfolgreich zu täuschen, wählen Trompe l’oeil-Künstler Objekte, Situationen und Kompositionsmittel mit so wenig Tiefe wie möglich. In dieser Malweise, die auch manchmal als Illusionismus bezeichnet wird, stoppt der ebenmäßige Hintergrund den Blick in die Ferne, während auf dieser Fläche platzierte Objekte in den Raum des Betrachters zu ragen scheinen. Die meisten Trompe l’oeil-Bilder sind Stillleben, die sich mit Objekten befassen, die klein genug sind, um in ihrer natürlichen Größe dargestellt zu werden.

Unterschiedliche Trompe l’oeil-Stillleben

Stillleben Pompeji
Stillleben in Pompeji, 70. n.Chr.

Im Allgemeinen kann zwischen den Gemälden, die die Erzeugnisse der Natur hervorheben, und denen, die künstliche Objekte hervorheben, unterschieden werden. Letzteres kann nicht nur mit Reichtum und dem Erwerb seltener und kostspieliger Objekte zusammenhängen, sondern es gibt auch einen Unterschied zwischen den Künstlern, die sie schaffen.

Wenn es sich beispielsweise um ein paar Fruchtgemälde handelt, testet ein Künstler seine Fähigkeit, nicht nur die Natur nachzuahmen, sondern trifft auch seine eigenen Entscheidungen, die Objekte neu zu arrangieren, zu betonen oder zu untersuchen. Der Stilllebenkünstler, der zum Beispiel Objekte aus Metall, Keramik oder Glas darstellen will, richtet sich gezielter an den Zuschauer, einen möglichen Gönner oder vielleicht sogar eine ganze Gruppe. Es ist dann vielleicht logisch, dass die Maler von künstlichen Objekten einen Schritt weiter in das Reich der Trompe l’oeil-Malerei vordringen, wo begehrenswerte, kostspielige Objekte fast buchstäblich in die Welt des Zuschauers projiziert werden.

Anfänge der Trompe l’oeil-Malerei

Als Malstil hat Trompe l’oeil eine bis 400 v. Chr. zurückreichende Geschichte und war Teil der reichen Kultur des griechischen und römischen Reiches, wo Pferde angeblich wegen eines Wandbilds von Pferden gewiehert haben, die sie für echt hielten. Die einzigen alten Trompe l’oeil Wandmalereien, die heute noch erhalten sind, sind die, die in Pompeji in Italien gefunden wurden.

Der berühmte Kunsthistoriker Vasari berichtet von einem berühmten Wettbewerb der Antike, der zwischen zwei berühmten Malern stattfand, um zu sehen, wer der Beste war. Der erste Maler produzierte ein Stillleben, das so überzeugend war, dass Vögel vom Himmel flogen, um die abgebildeten Trauben aufzupicken. Dann wandte sich der Meister im Triumph an seinen Gegner und sagte: “Zieh die Vorhänge zurück und enthülle dein Bild.” Der zweite Maler wusste dann, dass er gewonnen hatte, denn die “Vorhänge” waren Teil seines Bildes. Es wird auch berichtet, dass Rembrandts Schüler Münzen auf den Boden seines Studios gemalt haben, um zu sehen, wie er sich bückt und sie aufhebt.

Trompe l’oeil, in Form der Wandmalerei, tauchte in der Renaissance und im Barock in Europa wieder auf und wurde zur Erweiterung von Kirchen und Palästen durch das malerische “Öffnen” der Decke oder einer Wand verwendet. Die Wandmaler jener Zeit experimentierten mit der Perspektive und fanden die Trompe-l’oeil-Malerei, als sie versuchten, das zu malen, was der Architekt Leone Alberti als “Fenster in den Raum” bezeichnete.

Trompe l’oeil selber malen

Um Trompe l’oeil zu lernen, musst du mehr lernen als eine neue Maltechnik, du musst lernen, die Welt um dich herum zu betrachten und die Dimensionalität in ihr zu sehen. Hier sind einige Tipps:

  1.  Schau dir einen Schatten in dem Raum an, in dem du dich gerade befindest. Bemerke, dass es eine Art Vergrauung des Untergrundes ist. Alle Schatten von undurchsichtigen Objekten sind grau. Schatten von transparenten Gegenständen sind grau gemischt mit der Farbe des Objekts (z.B. das Rot eines Buntglasfensters) oder ein hellerer Grauton, da das Licht, das durch das Objekt hindurchgeht, den Schatten streut.
  2. Es gibt zwei wichtige Schlüssel zum Erlernen der Trompe l’oeil-Malerei: Hell-Dunkel-Kontraste und Perspektive. Chiaroscuro bezeichnet die Verwendung von Schatten und Licht. Perspektive ist die Darstellung von Linien unter Berücksichtigung mindestens eines Fluchtpunkts, um die Illusion von Tiefe und Entfernung zu vermitteln. Um das Auge “zu täuschen”, müssen die Perspektive und die Lichtquelle dem Raum und der Position des Betrachters angepasst sein.
  3. Trompe l’oeil ist in der Fähigkeit der Täuschung der menschlichen Wahrnehmung begrenzt. Infolgedessen funktionieren die meisten Designs am besten, wenn das Bild frontal und nicht aus einem bestimmten Winkel betrachtet werden.
  4. Um die realistische Illusionskunst zu malen, musst du das Beobachten deiner Umgebung üben. Sieh dir zum Beispiel einen Schatten noch einmal an. Beobachte seine drei Hauptmerkmale: Der Schatten folgt der Form seiner Quelle; Je näher der Schatten am Objekte ist, desto größer ist sein Detail; Er ist von flüchtiger Natur.
  5. Es gelten die Grundregeln der Perspektive. Um über die Platzierung des Horizonts oder der Blickrichtung zu entscheiden, beachte den Raum, in dem das Bild erscheinen wird. Entscheide, wo die Illusion am effektivsten sein soll und bestimme die Horizontlinie aus diesem Blickwinkel.
  6. Am besten sind echte Lichtquellen, die du beim Beobachten deines Motivs verwendest. Lampen oder ein Bild des Objekts im richtigen Sonnenlicht helfen dir dabei, die Realität täuschend echt abzubilden. Ein Bild im Sonnenlicht so realitätsgetreu zu malen, dass es das Auge täuscht, ist angesichts des wandernden Schattens des Sonnenlichts schwierig.
  7. Die meisten Versuche, Trompe l’oeil zu malen, scheitern daran, dass die Dimensionen, die Perspektive und die Schatten im Stück nicht mit der Lichtquelle übereinstimmen.
  8. Illusionskunst funktioniert am besten aus der Ferne. Ein Meistermaler kann das Auge aus nächster Nähe täuschen, aber die meisten Trompe l’oeil Werke sind dazu bestimmt, aus der Ferne zu sehen. Aus diesem Grund ist die Aufmerksamkeit auf Perspektive, Licht und Schatten wichtiger als die winzigen Details der einzelnen Elemente des Entwurfs. Das heißt nicht, dass du diese Details nicht aufnehmen solltest, sondern vielmehr, dass sie für die Illusion weniger wichtig sind als die größeren Themen der Perspektive und des Lichts.

Schreibe einen Kommentar