Malerei

Aktmalerei – 10 prägende Aktbilder in chronologischer Reihenfolge

10 beispiellose Werke der Aktmalerei, die du kennen musst

Aktmalerei

Wir sind hier, um dir ein ziemlich weit verbreitetes Geheimnis der Kunstgeschichte zu verraten: Es ging häufig um Erotik. Die Aktmalerei von Männern und Frauen verursachte jahrhundertelang Skandale (weibliche Akte natürlich öfters). Oft in religiösen oder mythologischen Kostümen gekleidet, verletzten sie wegen ihrer offenen Geradlinigkeit häufig “den guten Geschmack” der Epoche.

Um die erotischen Tendenzen der Künstler im Laufe der Jahrhunderte zu feiern, haben wir eine chronologische Liste der atemberaubendsten Werke des weiblichen Akts zusammengestellt.

1. Aphrodite, Praxiteles

Aphrodite Praxiteles

Obwohl die Griechen keine Probleme hatten, ihre männlichen Götter und Gestalten ohne Kleidung zu zeigen, galten die gleichen Regeln nicht für Frauen. Sogar Aphrodite, die griechische Göttin der Liebe, wurde immer in lose Gewänder eingehüllt. Aber in der Mitte des vierten Jahrhunderts v. Chr. gab ein Bildhauer namens Praxiteles einer nackten Aphrodite Gestalt. Seine Aphrodite, die sich für ihr Bad auszieht und völlig nackt ist, ihre rechte Hand bescheiden ihren Schambereich bedeckt, war die erste lebensgroße Darstellung einer nackten weiblichen Form.

Ursprünglich als Kultstatue für einen Tempel in Kos in Auftrag gegeben, fertigte Praxiteles zwei Versionen an: eine bekleidet und eine entkleidet. Der Tempel kaufte die bekleidete Version, aber Privatpersonen der Stadt Knidos kauften die nackte Version und stellten sie in einem Freilufttempel öffentlich aus. Die nackte Aphrodite wurde bald zu einer Sensation: Aus ganz Griechenland kamen Menschen zu Besuch, zahlreiche Kopien wurden angefertigt, und die Statue wurde im ganzen Mittelmeerraum beschrieben. Die Statue der Praxiteles hat nicht überlebt. Aber weil es eine der am meisten kopierten Statuen der Welt war, geben uns römische Repliken und Beschreibungen, die heute noch existieren, ein ziemlich gutes Beispiel dafür, wie das Original aussah. Diese römische Venus ist eine verkleinerte Kopie des Originals von Praxiteles.

2. Venus von Orbino, Tizian

Venus von Orbino Tizian

Mark Twain nannte Tizians Venus einst “das übelste, das abscheulichste, das obszönste Bild, das die Welt besitzt”. Schau dir nur Venus’ Hand an, die dort sehr verdächtig ruht. Es ist wahrscheinlich ein Porträt einer Kurtisane, vielleicht Zaffetta. Selbst der unermüdliche Finder von Allegorien zum Renaissance-Neoplatonismus, der Kunsthistoriker Edgar Wind, musste zugeben, dass in diesem Fall “ein unverhohlener Hedonismus endgültig die platonischen Metaphern vertrieben hatte”.

Mit ihrer unverschämten Nacktheit und ihrem starken Blick in die Augen der Betrachter ist die nackte Frau in diesem Kunstwerk aus dem Jahr 1538 unbestreitbar erotisch und eine Aktmalerei, die die ganze Kunstwelt beeinflusst hat.

3. Venus vor dem Spiegel, Diego Velázquez

Venus vor dem Spiegel

Dieses Gemälde ist das einzige erhaltene Aktgemälde von Velazquez, dem spanischen Künstler des 17. Jahrhunderts. Solche Gemälde waren in dieser Zeit wirklich selten und wurden aufgrund ihres nackten Inhalts von der spanischen Inquisition offiziell abgelehnt. Velazquez, als Hofmaler von König Philipp IV., hatte allerdings keine Angst, solche Gemälde zu schaffen.

Aber es gibt noch eine andere Geschichte, die mit diesem Bild verbunden ist. Am 10. März 1914 wurde dieses Bild von einer Frauenrechtlerin namens Mary Richardson gnadenlos angegriffen.

Zuerst wurde gesagt, dass der Grund für sie diese Aktion durch die Verhaftung von Emmeline Pankhurst, einer radikalfeministischen Theoretikerin hervorgerufen wurde, aber später, 1952, sagte sie im Interview, dass sie das Bild zerstört habe, weil sie es nicht mochte, wie Männer es den ganzen Tag über bestaunten.

4. Die nackte Maja, Francisco Goya

DIe nackte Maja Aktmalerei

Die nackte Maja ist die erste in einer Serie von zwei Bildern, die zweite ist die “Die bekleidete Maja”. Das Gemälde ist aus offensichtlichen Gründen umstritten, da es eine nackte Frau zeigt. Es wird als “der erste völlig profane lebensgroße weibliche Akt in der westlichen Kunst” in die Geschichte eingehen. Außerdem gilt es zumindest als eine der ersten expliziten Darstellungen von weiblichen Schamhaaren. Zu dieser Zeit verbot die katholische Kirche die Ausstellung künstlerischer Aktmalerei, so dass Goyas nackte Frau und ihr gemäßigteres Gegenstück, ” Die bekleidete Maja “, zu Lebzeiten des Künstlers nie öffentlich ausgestellt wurden.

Was die Kontroverse noch verschärft, ist, dass später im Jahr 1930 zwei Briefmarkensätze mit dem Bild “Die nackte Maja” privat produziert wurden, die von den spanischen Postbehörden genehmigt worden waren. Als die US-Regierung verbot, sie ins Land zu bringen und die Post mit dem Stempel auf einer nackten Frau zurücksandte, war der Mythos um dieses Werk perfekt.

5. Das Mittagessen auf dem Rasen, Edouard Manet

Das Mittagessen auf dem Rasen

Die Frau hat keinen ausdrücklichen Grund, nackt zu sein – sie ist keine mythologische Figur, sondern eine normale Begleiterin für das Mittagessen. Außerdem sind die beiden Begleiter bekleidet.

Die Nacktheit war jedoch nicht einmal der schockierendste Teil dieses Bildes. Manets Malstil und seine Verweigerung, subtile Abstufungen zwischen dem hellen und dem dunklen Teil des Bildes zu erschaffen sowie seine bewusst geringe Tiefe und Perspektive galten ebenfalls als fortschrittlich.

6. Olympia, Edouard Manet

Olympia Edouard Manet

Als “Olympia” 1865 im Pariser Salon gezeigt wurde, löste die Aktmalerei große Empörung aus. Kritiker der damaligen Zeit bezeichneten dieses Ölgemälde als “vulgär” und “unmoralisch”. All das wegen des konfrontativen Blicks des nackten Subjekts zum Betrachter und der angeblich eklatanten Darstellung einer Prostituierten. Sie beschwerten sich auch darüber, dass der schlanke Körperbau der Frau sie wie ein junges Mädchen aussehen ließ und dass die zahlreichen Objekte in dem Gemälde deutliche Anzeichen dafür waren, dass sie tatsächlich eine Freudendame war.

7. Die große Odaliske, Jean-Auguste-Dominique Ingres

Die große Odaliske

Ingres’ Zeitgenossen betrachteten das Werk als Zeichen für Ingres’ Bruch mit dem Neoklassizismus und deuteten damit auf eine Verschiebung zur exotischen Romantik hin. Und Die große Odaliske stieß bei ihrer ersten Vorstellung auf heftige Kritik. Allerdings nicht wegen ihrer Nacktheit, sondern wegen der verlängerten Proportionen und des Fehlens des anatomischen Realismus. Ein Kritiker merkte an, dass die Aktmalerei “weder Knochen noch Muskeln, weder Blut noch Leben noch Erleichterung, ja nichts, was einen Nachbau darstellt” habe.

Ausgehend von der anfänglichen Kritik, die das Gemälde erhielt, wird angenommen, dass die Figur in dem Gemälde mit zwei oder drei Wirbeln zu viel gezeichnet wurde. Kritiker hielten die Streckungen damals für einen Fehler von Ingres, aber neuere Studien zeigen, dass sie bewusste Verzerrungen des Künstlers waren.

8. Der Ursprung der Welt, Gustave Courbet

Der Ursprung der Welt

Diese realistische, plastische Erotik hat immer noch die Kraft, zu schockieren und eine Zensur auszulösen. Courbet versuchte, die Regeln der Öffentlichkeit zu brechen.und er liebte es, genau das mit seinen Bildern zu tun. Aber er hat es nie gewagt, die Grenzen zu überschreiten. Er schuf “Der Ursprung der Welt” aus Protest gegen die Akademie, wo die Schüler ausgebildet wurden, die Statuen mit stereotypen und getarnten Körpern zu zeichnen. Courbet hasste diese Herangehensweise und Lehrmethode, weshalb er sagte, er könne nur das malen, was er sah.

9. Japanische Aktmalerei, Katsushika Hokusais

Der Traum der Fischersfrau

Dieser Druck mit dem Titel “Der Traum der Fischersfrau” ist ein perfektes Beispiel für japanische Shunga-Kunst und zeigt die Frau eines Fischers, die sich über eine ganz besondere Begegnung mit einem Tintenfisch freut.

Vielleicht kennst du den Künstler, der auch die berühmte “Große Welle vor Kanagawa” gemalt hat. Wie du siehst, hatte er mehr als nur das Talent hervorragender Landschaftsmalerei.

10. Les Demoiselles d’Avignon, Pablo Picasso

Les Demoiselles d'Avignon

Das Gemälde von Picasso löste bei der Erstausstellung 1916 große Empörung aus, da es von Kritikern und Öffentlichkeit als “unmoralisch” bezeichnet wurde. Picasso hatte nicht nur fünf Prostituierte gemalt, sondern auch sein revolutionärer Stil, sie mit geometrischen Formen und kräftigen Farben darzustellen, war den Kritikern einfach zu viel.

Berichten zufolge war Picassos wichtigster Kunstrivale, Henri Matisse, wütend, nachdem er das Gemälde gesehen hatte, und behauptete, dass sein eigenes Werk von Picassos “abscheulichen Huren” überschattet und abgewertet worden sei!

Heutzutage zählt “Les Demoiselles d’Avignon” zu den bekanntesten Werken Picassos und zu einem der bekanntesten Gemälden der Welt.