Malerei

Franz Kline – Biografie, Kunstwerke und künstlerischer Einfluss

Franz Kline BiografieFoto: Rocor / Flickr

Der amerikanische Abstrakte Expressionist Franz Kline ist vor allem für große Schwarz-Weiß-Gemälde mit abstrakten Motiven bekannt. Er begann als realistischer Künstler mit einer naturalistischen Malweise, die er während einer akademischen Ausbildung perfektionierte.

Aber nachdem er sich in New York niedergelassen und Willem de Kooning getroffen hatte, begann er, seinen charakteristischen abstrakten Ansatz zu entwickeln.

Am Ende seines Schaffens hatte er eine immense internationale Anerkennung erlangt, und sein ungewöhnlicher Ansatz der gestischen Abstraktion begann, die Ideen der ersten Generation von Minimalisten zu beeinflussen.

Schlüsselideen von Franz Kline

  • Franz Kline ist vor allem für seine schwarz-weißen Abstraktionen bekannt.
  • Klines Schwarz-Weiß-Gemälde trugen sicherlich dazu bei, die gestische Abstraktion als eine wichtige Strömung im Abstrakten Expressionismus zu etablieren. Doch Kline sah seine Methode weniger als Mittel, sich auszudrücken, sondern als Möglichkeit, eine körperliche Auseinandersetzung mit dem Betrachter zu erzeugen.
  • Zusammen mit de Kooning und Pollock war Kline eine der Künstler, die in Harold Rosenbergs Definition des Action Painting genannt wurden.

Biografie von Franz Kline

Kindheit

Franz Kline wurde in Wilkes-Barre in den USA geboren. In der kleinen Gemeinde, die zu großen Teil dem Kohlebergbau gewidmet war, wurden ihm nur wenige Möglichkeiten zur künstlerischen Entwicklung geboten.

Seine Kindheit war von einer komplizierten Beziehung zu seinen Eltern geprägt. Sein Vater beging 1917 Selbstmord, als Kline erst sieben Jahre alt war. Seine Mutter heiratete später erneut und schickte ihren Sohn in eine Einrichtung für vaterlose Jungen, die Kline später als "das Waisenhaus" bezeichnete.

Künstlerische Ausbildung und Frühwerk

Entschlossen, seinen eigenen Weg zu gehen, arbeitete Kline als Karikaturist für seine High-School-Zeitung und schaffte es, von 1931 bis 1935 an der Kunsthochschule der Boston University zu studieren. Boston bot ihm eine Fülle von Möglichkeiten: Seine Dozenten halfen ihm nicht nur, ihn mit der modernen Kunst vertraut zu machen, sondern er lernte auch viel von den privaten und öffentlichen Kunstsammlungen der Stadt.

Danach studierte er kurz an der Art Students League in New York, bevor er nach England zog, wo er sich an der Heatherly's School of Art in London einschrieb. Dort lernte er seine zukünftige Frau Elizabeth V. Parsons kennen, eine ehemalige Balletttänzerin, die als Künstlermodell an der Schule arbeitete.

Sie reisten 1938 gemeinsam nach New York zurück, doch Parsons erlitt kurze Zeit darauf einen psychischen Zusammenbruch und verbrachte viel Zeit in psychiatrischen Einrichtungen.

Mittleres Werk

Die ersten Jahre in New York erwiesen sich für Kline als schwierig. Er war gezwungen, Gelegenheitsarbeiten zu verrichten. Er malte Wandmalereien in Bars und verkaufte Illustrationen an Zeitschriften.

Zu diesem Zeitpunkt war sein Werk von seiner Liebe zu alten Meistern wie Rembrandt geprägt, aber 1943 traf er Willem de Kooning und begann, die Cedar Bar zu besuchen, wo er auch mit Jackson Pollock und Philip Guston in Kontakt kam. 

Um 1947 begann er unter dem Einfluss von de Kooning auch, die figürliche Darstellung zu verwerfen und im großen Stil mit einer abstrakten Technik zu experimentieren. Er hatte bereits begonnen, eine nüchterne schwarzweiße Farbskala in einer Reihe von Tuschezeichnungen auf Papier zu ergründen, doch nun brachte er die Technik auf Leinwände und verwendete Hausmalpinsel, um breite Striche aus schwarzen, kreuzenden weißen Leinwänden zu erzeugen. Teilweise ließ er sich von de Koonings Schwarz-Weiß-Gemälden von 1946 bis 1949 inspirieren. 

Die Bilder, die du zu Franz Kline zu dieser Zeit schuf, wurden 1950 erstmals in der Charles Egan Gallery in New York ausgestellt. Eine Ausstellung, die den Ruf von Kline begründete.

Kritiker diskutieren seit langem, ob Klines Schwarz-Weiß-Gemälde von der japanischen Kalligrafie inspiriert sind. Der Hinweis tauchte erstmals in den Bewertungen seiner Ausstellung von 1950 auf. Der Künstler leugnete es jedoch und behauptete, dass seine Inspirationen aus unbewussten Quellen stammten. Als er gebeten wurde, die Bedeutung seines Werkes zu erklären, weigerte er sich und sagte, dass die Betrachter die Auswirkungen der Komposition ungehindert durch Suggestion spüren sollen.

Unterstützt wurde er dabei von Kritikern wie Clement Greenberg, die sich auf die Bedeutung der abstrakten Form in der Kunst konzentrierten und die Diskussionen über Quellen oder Inhalte zurückwiesen. Kline distanzierte sich auch von Zeitgenossen wie Mark Rothko und Barnett Newman, deren Kunst den Drang zur Transzendenz ausdrückte. Und obwohl seine gestische Annäherung ihn in die Nähe von de Kooning zu bringen scheint, war Kline weniger an wildem Ausdruck interessiert als an der eigenständigen Geste selbst.

Spätwerk und überraschender Tod

Im Jahr 1955 experimentierte Kline wieder mit Farbe, um ein komplexeres Raumgefühl zu erzeugen. Auch sein Stil wurde lockerer, und Anfang der 1960er Jahre wurden einige seiner Werke fast einfarbig.

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Klines Ruf als einer der führenden abstrakten Expressionist bereits etabliert. Er stellte kontinuierlich in den USA aber auch international aus und wurde 1960 für die Biennale in Venedig ausgewählt. 

Am 13. Mai 1962 starb er unerwartet an einem Herzversagen im Alter von nur zweiundfünfzig Jahren.


Künstlerisches Vermächtnis von Franz Kline 

Obwohl Klines Tod in der Presse viel Beachtung fand, ging sein Ruhm in den folgenden Jahren zurück und seine Arbeit wurde bis zum Boom des Kunstmarktes in den späten 1980er Jahren nicht weitergeführt.

Eine neue Generation von Minimalisten fand jedoch großes Interesse an seinem Werk. Sie lehnten die Majestätik und die Aura seiner Gestik ab, aber sie wurden von der Art und Weise angezogen, wie sich der Betrachter durch die architektonischen Formen seiner Motive inspirieren konnte.


Franz Kline Werke

Franz Kline – Biografie, Kunstwerke und künstlerischer Einfluss

Franz Kline, Mahoning, 1956 | Foto: G. Starke / Flickr

Franz Kline, Monitor, 1956 | Foto: Rocor / Flickr

Franz Kline, Monitor, 1956 | Foto: Rocor / Flickr

Franz Kline – Biografie, Kunstwerke und künstlerischer Einfluss

Franz Kline, Buttress, 1956 | Foto: Rocor / Flickr