Gemälde

Analyse: Johannes der Täufer von Leonardo da Vinci

Johannes der Täufer von Leonardo da Vinci

Dieser italienische Maler beherrschte die Leinwand und den Pinsel so virtuos, als wären sie nur für ihn erfunden worden. Johannes der Täufer ist der Titel eines bekannten Gemäldes von Leonardo da Vinci, das in der Spätphase seines künstlerischen Schaffens entstanden ist.

Heute wird das Werk auf die Jahre zwischen 1513 und 1516 datiert, nur 3 Jahre bevor da Vinci 1519 verstarb.

Johannes der Täufer - beschreibung


  • Titel: Johannes der Täufer, 1513 - 1516
  • Künstler: Leonardo da Vinci, 1452 - 1519
  • Medium: Öl auf Holz
  • Größe: 69  × 57  cm
  • Gattung: Porträt
  • Epoche: Renaissance
  • Standort: Louvre, Paris

Die Geschichte des Heiligen Johannes des Täufers

Leonardo Da Vinci versuchte in seinem Gemälde, den Charakter des heiligen Johannes des Täufers einzufangen, wie er in den Evangelien in der Bibel beschrieben wird.

Johannes führte gemäß der Bibel ein überaus einfaches Leben. Es heißt, er habe sich von Heuschrecken ernährt und Kamelhaut als Kleidung getragen. Er predigte das Evangelium jedem, der es hören wollte.

Da er später für seine Botschaft enthauptet wurde, erscheint die Geschichte des Johannes als eine Geschichte des Leidens und des Verrats, aber sie gibt auch Hoffnung und Beruhigung für diejenigen, die sich darum kümmerten, auf das zu achten, was er sagte.

Bildbeschreibung von Johannes der Täufer

Es ist schwer einzuschätzen, was Johannes der Täufer von Leonardo da Vinci verkörpern soll. Eine Betrachtung der physischen Eigenschaften reicht bei der Interpretation der Bildaussage nicht aus. Dazu muss man auch die Perspektive Leonardo da Vincis berücksichtigen, die Malweise verstehen und Johannes dem Täufer tief in die Augen sehen.

Das Gemälde ist dunkel, mit Ausnahme der Lichtinszenierung, die auf den Körper des Heiligen scheint. Sein Gesicht ist wunderschön, ähnlich wie das einer Frau, und sein Lächeln verrät sein Geheimnis.

Leonardo Da Vinci malt die linke Hand des Johannes ganz sanft, wie sie auf seiner linken Brust über dem Herz aufliegt. Die Aufmerksamkeit des Betrachters wird auf die rechte Hand gelenkt, die in Richtung Himmel zeigt. Wie so oft bei den Darstellungen von Leonardo da Vinci wurde Johannes der Täufer durch die Geste zu einer übermenschlichen, beinahe himmlischen Gestalt.

Leonardo da Vinci Johannes der Täufer

Das Bild ist ist ein Paradebeispiel des Chiaroscuro, der Hell-Dunkel-Malerei, die er mithilfe der Sfumato-Technik weichzeichnet. 

Im Hintergrund ist auf den ersten Blick nichts Substanzielles zu erkennen, während der Blick ganz gezielt durch die Gestaltung der Schatten auf Johannes gerichtet wird. Genauer noch, wird der Blick des Betrachters auf bestimmte Körperteile des Johannes gelenkt.

Interpretation des Gemäldes

Es ist natürlich, einer Person als erstes ins Gesicht zu sehen, um die Gesichtszüge zu analysieren und die Absichten der Person zu erkennen. Der Blick des Johannes ist bereits nach oben gerichtet, wobei die Geste der Hand diese Blickrichtung beim Betrachter noch einmal betont.

Es wirkt, als würde sich Johannes der Täufer von Leonardo da Vinci im Mittelpunkt zweier kontrastierender Kräfte befinden, wobei er selbst anzeigt, welche der beiden Kräfte stärker ist. Johannes wird als Weg aus der Dunkelheit ins Licht angesehen.

Da Vinci malt seine rechte Hand so, dass sie gen Himmel zeigt und die Sünder zur Erlösung führt.

Im Hintergrund, ganz schwach zu erkennen, befindet sich ein Kreuz, in dessen Richtung Johannes der Täufer mit seinem Finger zeigt. Das Gemälde ist ein Motiv, das die Verlorenen in Richtung des wahrhaftigen Wegs der Rechtschaffenheit führt.

Auschnitt Kreuz

Da die linke Hand des Heiligen auf dem Bild auf seinem Herzen ruht, könnte man deuten, dass die Erlösung der Seele nicht auf der Erde stattfindet, sondern sich am Kreuz befindet. Am Kreuz, dort, wo Gott die Verlorenen erlöst.

Viele Historiker nehmen allerdings an, dass das Kreuz erst später dem Bild hinzugefügt wurde, um den Standpunkt des Meisters zu verdeutlichen.

Sein Lächeln kann auf zwei Arten interpretiert werden: Es könnte eine einladende Geste für diejenigen sein, die bereit sind, das Licht anzunehmen, oder es könnte eine Art Warnung an diejenigen sein, die sich auf dem Pfad der Dunkelheit befinden.

Bewertung des da Vinci Gemäldes

Dieses Gemälde war für viele Kritiker der Zeit nicht von großem Interesse. Die meisten haben es sogar für das Werk von Da Vincis Schülern gehalten, wobei man sich heutzutage weitestgehend einig ist, dass es sich um einen originalen Da Vinci handelt.

Der Johannes der Täufer von Leonardo da Vinci ist eines seiner weniger bekannten Gemälde, wobei es trotz allem eine bedeutende und tiefgründige Botschaft über Menschlichkeit, Glauben und Erlösung erhält.

Die Komplexität des Motivs regt den Betrachter zum Nachdenken an und erfordert Hintergrundwissen über die biblische Geschichte des Johannes. 

Schreibe einen Kommentar