Bleib in Kontakt

Kontrapost Hero
MalereiSkulptur

Der Kontrapost in der Kunst und 5 bekannte Beispiele

Der Kontrapost (ital. contrapposto „Gegensatz, -stück“) beschreibt eine bestimmte menschliche Haltung, bei dem das Körpergewicht auf ein Standbein verlagert wird, während das zweite Bein entspannt ist. Diese klassische Pose sorgt dafür, dass die Hüfte und die Schultern der Person in entgegengesetzten Winkeln verlaufen, was zu einer leichten Krümmung des gesamten Oberkörpers führt.

Der Kontrapost war eine überaus bedeutende Entwicklung der Bildhauerei in der westlichen Kunst. Erstmals wurde der menschliche Körper dazu genutzt, eine psychologische Stimmung auszudrücken. Die ausgewogene, harmonische Pose des Kritios-Knabens deutet einen ruhigen und entspannten Geisteszustand an, eine Gleichmäßigkeit des Temperaments, die Teil des Idealbildes des abgebildeten Menschen ist.

Seit diesem Zeitpunkt beschäftigten sich griechische Bildhauer damit, wie der Körper die ganze Vielfalt der menschlichen Emotionen vermitteln konnte, bis hin zu den verzweifelten Qualen der Laokoon-Gruppe in der hellenistischen Periode im 1. Jahrhundert n.Chr.

Die gotische Skulptur bewahrte gelegentlich die Idee eines tragenden und eines entspannten Beins und veränderte sie so, dass die Figur aus dem Boden zu steigen schien und nicht mehr nur auf ihm ruhte.

Italienische Renaissance-Künstler wie Donatello und Andrea del Verrocchio haben die klassische Formel wiederbelebt, ihr die Bezeichnung contrapposto verliehen und die Ausgestaltung durch wissenschaftliche anatomische Studien bereichert.

Beispiele für den Kontrapost in der Kunst

Venus von Milo, 101 v. Chr.

Venus von Milo

Foto: Rodney / Flickr

Davidskulptur

Foto: giovannamatarazzo / Flickr

Michelangelos David ist wirklich das perfekte Beispiel für den Kontrapost in der Bildhauerei der Renaissance.

Man sieht leicht, warum der Kontrapost als perfekte Pose für die menschliche Figur angesehen wurde. Die Haltung wirkt gleichzeitig natürlich und entspannt, während eine Bewegung des Körpers in der Vergangenheit oder in der Zukunft impliziert wird.

Donatello, David, ca. 1440er Jahre

Donatello David

Foto: aiva. / Flickr

Andrea del Verrocchio, David, 1473 – 1475

Andrea del Verrocchio David

Foto: Rufus46 / Wikipedia / CC BY-SA 3.0

Frauenporträts von Leonardo da Vinci

Kopie nach da Vinci, wahrscheinlich Sonoma, 1510-15

Schreibe einen Kommentar