Malerei

Plein Air Malerei Ausrüstung: Was du für die Freilichtmalerei benötigst

Plein Air Malerei Ausrüstung Titelbild

Wenn das Wetter wärmer wird und die Blumen bald zu blühen beginnen, bist du vielleicht geneigt, deine Kunstsachen nach draußen zu bringen, um die Schönheit des Frühlings einzufangen. Doch bist du nicht erste Person, die diese wundervolle Idee hat - das Konzept des Malens im Freien (auch bekannt als Malerei en plein air oder Freilichtmalerei) wurde bereits unter Impressionisten beliebt. 

Künstler wie Claude Monet und Pierre-Auguste Renoir nahmen ihre Farben und Staffeleien mit nach draußen, um ihre Eindrücke des Lichts und der Natur außerhalb des Ateliers einzufangen.

Im Jahr 1841 erfand der amerikanische Maler John G. Rand die Metallfarbtube, die es den Künstlern ermöglichte, Farbe einfach überall hin zu transportieren. Das einfache Utensil war das erste von vielen Objekten, die speziell für die Freilichtmalerei entwickelt wurden. 

Egal, ob du die Straßen der Stadt einfangen oder deinen Lieblingsstrand malen willst, gibt es ein paar Werkzeuge, die du brauchst, um loszulegen. In diesem Artikel erfährst du, welche Plein Air Malerei Ausrüstung du benötigst, um unterwegs malen zu können.

Staffeleien für das Malen en plein air

Es gibt 4 Haupttypen von Pleinair-Staffeleien: die Feldstaffelei, die Staffelei im französischen Stil, die Pochade-Box (bzw.das Aquarell Aufbewahrungsset) und die Staffelei mit Stativ. Lies weiter, um herauszufinden, welche am besten zu dir passt.

Feldstaffelei

Plein Air Malerei Ausrüstung Feldstaffelei

Diese dreibeinigen Staffeleien sind die einfachste Option für diejenigen, die draußen malen wollen. Sie sind so konzipiert, dass sie eine Leinwand hochkant halten können und bestehen normalerweise aus leichtem Holz oder Metall.

Obwohl sie keinen Stauraum (für Farben und Pinsel etc.) wie andere Staffeleien haben, ist die Feldstaffelei eine großartige, preiswerte Option für alle, die neu in der Freilichtmalerei sind.

Sobald du deine Aufbewahrungsmöglichkeiten erweitern möchtest, kannst du Staffeleizubehör wie zusteckbare Pinselhalter und Ablageflächen kaufen. Viele Staffeleisysteme sind dafür modular aufgebaut.

Staffelei im französischen Stil

Französische Staffelei Plein Air Malerei

Französische Staffeleien wurden von den Impressionisten verwendet, sind aber auch heute noch wegen ihrer Funktionalität beliebt.

Typischerweise aus Holz oder Aluminium bestehend, verfügen diese Staffeleien über mehrere Ablagefächer für deine Palette, Farben und Pinsel, sowie einen Platz, um ein fertiges Gemälde beim Trocknen aufzubewahren. Außerdem haben sie verstellbare Beine, die sich zu einer kofferähnlichen Box zusammenklappen lassen, die mit einem Schultergurt oder einem Griff leicht getragen werden kann. 

Trotzdem kann diese Art von Staffelei schwer sein, daher ist sie am besten für diejenigen geeignet, die nicht weit reisen müssen.

Pochade als Teil der Plein Air Malerei Ausrüstung

Pochade Box Plein Air Malerei Ausrüstung

Wenn du zu abgelegenen Orten wandern möchtest, um draußen zu malen, ist vielleicht eine sogenannte Pochade etwas für dich. Diese handlichen, kompakten Staffeleien sind nach dem französischen Wort poche benannt, das so viel wie Tasche bedeutet und auf die Handlichkeit des Utensils anspielt.

Sie sind in der Regel klein genug, um in deinen Rucksack zu passen, so dass sie eine großartige Option für den spontanen Maler auf Reisen sind. Der Boden der kastenähnlichen Struktur enthält eine Palette und Ablagefächer, während der aufklappbare Deckel zu einem Ständer für deine Leinwände wird.

Diese Staffeleien haben keine Standbeine, sodass die Staffelei einer Ablage bedarf. Es funktioniert allerdings auch dein Schoß.


Farben und Pinsel

Die Wahl des Mediums, ob Öl-, Aquarell- oder Acrylfarben, bleibt ganz dir überlassen. Es ist jedoch wichtig, dass deine Farben und Pinsel gut organisiert, leicht zu verstauen und tragbar sind. Hier sind einige Sets, die zu empfehlen sind.


Tipps für die Plein Air Malerei Ausrüstung

  • Reise mit leichtem Gepäck. Am wichtigsten ist es, mit leichtem Gepäck zu reisen, damit du leichter an deine Reiseorte gelangst und dich dabei nicht abmühen musst. Reduziere dich auf die wichtigste Plein Air Malerei Ausrüstung und trage nur das Nötigste.
  • Reduziere deine Farbpalette. Verwende eine geringere Anzahl von Farben. Eine begrenzte Farbauswahl mit einem Fokus auf den Grundfarben ist eine gute Wahl. Hast du die Primärfarben in unterschiedlichen Tönen im Gepäck, kannst du allerhand Farben ermischen.
  • Nimm keine Farbtuben mit - vorausgesetzt das Medium eignet sich dafür. Ölfarbe und Acrylfarbe mit Trockenverzögerern sind perfekt, Aquarell eignet sich aufgrund der geringen Trocknungsdauer nicht dafür.
  • Es spart eine enorme Menge Gewicht und Zeit, wenn du bereits mit vorbereiteten Farben losziehst. Du kannst dich besser auf das Malen konzentrieren, anstatt ständig pausieren zu müssen, um Tuben mit Farbe auszudrücken.
  • Trage Kleidung in neutraler Farbe. Sonnenlicht, das von deiner Kleidung auf die Leinwand reflektiert wird, kann die Farbwahrnehmung beeinflussen. Aus diesem Grund ist es am besten, neutrale Kleidung zu tragen.
  • Trage einen Hut. Das schützt deine Augen und verhindert es, geblendet zu werden.
  • Halte deine Palette nicht in deinen Händen. Es ist am besten, eine Palettenstütze zu verwenden. Dies hält deine Hände frei, um die Pinsel zu wechseln oder einen Lappen zu benutzen. Das mag sich vielleicht trivial anhören, da es im Atelier kein Problem ist, die Palette abzulegen, unterwegs ist es allerdings schwieriger, je nachdem, wo du dich befindest.
  • Verwende eine Imprimatur für dein Gemälde. Wenn du keine Imprimatur auf deiner Leinwand verwendest, werden zwischen deinen Pinselstrichen kleine, störende weiße Flecken auf der Leinwand zu sehen sein. Eine solche Untermalung hilft dir auch, die Farbtöne im Freien leichter zu beurteilen.
  • Halte deine Malutensilien sauber. Das Arbeiten mit schmutzigen Pinseln kann deine Farben und damit dein Kunstwerk verunreinigen. Eine der wichtigsten Bestandteile der Plein Air Malerei Ausrüstung sollte daher ein Wasserbehälter zum Waschen deiner Pinsel sein.
  • Bereite dich auf den Wind vor, indem du eine stabile Pleinair-Staffelei oder eine Pochade Box benutzt. Malst du ohne Utensilien einfach drauf los, kann es bei Wind und Wetter sehr ungemütlich werden.
  • Plane die Veränderungen des Lichts. Die Richtung, aus der das Licht kommt, beeinflusst die Form der Schatten in deiner Komposition, und welche Flächen sich im Schatten und welche sich im Licht befinden. Bevor du anfängst zu malen, orientiere dich in deiner Umgebung und siehe, in welche Richtung sich die Sonne bewegt. So kannst du abschätzen, wie lange du Zeit hast, bevor sich deine Komposition drastisch verändert. Dann kannst du den Bildausschnitt, der sich am drastischsten verändern wird, als erstes malen. Wenn sich das Licht ändert, bleibst du entweder bei deiner ursprünglichen Idee, oder du hörst für den Tag auf und kommst morgen an denselben Ort und zur selben Zeit zurück - vorausgesetzt die Wettervorhersage verspricht ähnliche Lichtverhältnisse.