Fotografie

13 anwendbare Tipps, um deine Produktfotografie zu verbessern

Produktfotografie TitelbildFoto: Rawpixel.com / Shutterstock

Produktfotografie ist überall dort, wohin man schaut und wohin man geht. Beim Scannen des Internets oder beim Betrachten von Zeitschriften, Broschüren und Outdoor-Werbung sehen wir oft Produkte zum Verkauf und verschiedene Arten der Produktfotografie, um sie zu bewerben. Bilder sind entscheidend für die Imagepflege der Marke und die Umsatzrealisierung.

Betrachte als Beispiel das Online-Shopping. Du bist auf der Suche nach neuer Kamerausrüstung. Du besuchst den Online-Shop, bei dem du schon einmal gekauft hast.

Frage dich selbst

Wenn die Website nur eine schriftliche Beschreibung der Ausrüstung, aber keine Fotos des Produkts enthält ... würdest du dann trotzdem dort etwas bestellen?

Die Chancen stehen gut, dass die meisten Menschen auf diese Frage mit Nein antworten würden.

Produktfotos sind ein Beweis für die Eigenschaften des Produkts. Die meisten Käufer betrachten zuerst die Produktfotografie und lesen dann die Beschreibung, um zu bestätigen, ob das Produkt für sie geeignet ist.

Die Produktfotografie gibt eine visuelle Auskunft über den Artikel in Bezug auf Größe, Form, Farbe und Verwendung.

Es gibt viele verschiedene Arten von Produktfotografie. Von einfachen Studioproduktbildern bis hin zum Lifestyle-Ansatz, Produkten in Bewegung, Fotos einer ganzen Produktlinie, Verpackungen und vieles mehr.

Damit du einen Überblick erhältst, wie du in dieser breit gefächerten Sparte Fuß fassen kannst, sind hier 13 Tipps, um deine Produktfotografie zu verbessern.

1: Richtige Belichtung verwenden

Belichtung studio

Beginnen wir mit der Belichtung der Produktfotografie. Ohne das richtige Licht wird weder dein Produkt noch der Hintergrund so aussehen, wie sie für dich vor Ort aussehen. Ein weißer Hintergrund ohne Licht erscheint auf dem Foto nicht weiß, sondern grau.

Für die Belichtung der Produktfotografie gibt es zwei Möglichkeiten: Studiobeleuchtung und Tageslicht. Das Produkt, das du fotografierst, der Zweck des Fotos und die Plattform, auf der du es bewirbst, wird dir helfen, zu entscheiden, für welches Setup du dich entscheiden sollst. Natürliche Beleuchtung kann sehr gut für Produktaufnahmen mit Lebensmitteln, Menschen und Kleidung geeignet sein, und diese natürlich aussehenden Fotos können gut in sozialen Netzwerken wie Instagram funktionieren.

Wenn du im Innenbereich fotografierst, solltest du dein Produkt gegenüber eines Fensters platzieren, so dass du das gesamte natürliche Licht erhältst. Wenn du dagegen in der Lage bist, deine Produkte draußen zu fotografieren, dann tu es. Die besten Zeiten dafür sind am frühen Morgen und am späten Nachmittag, wenn die Sonne scheint, aber nicht zu grell ist. Auch leicht bewölktes Wetter ist wünschenswert, da die Wolkenschicht wie ein Diffusor wirkt. 

Wenn das Produkt jedoch hauptsächlich im Innenbereich verwendet wird (z.B. Kochgeschirr) oder kleine Details aufweist (z.B. Kunstwerke), dann ist eine künstliche Studiobelichtung vorzuziehen. Glücklicherweise kann es dir helfen, ein paar Grundlagen zu kennen und ein einfaches Studio-Setup aufzubauen, um deine Angst vor dem Einfluss des Lichts zu beseitigen.


2: Benutze ein Stativ

Empfehlung

Cullmann Stativ Produktfotografie

Cullmann Alpha

Das Cullmann Alpha ist ein preiswertes, leichtes Stativ, das in mehreren Höhen erhältlich ist. Ideal für dich, wenn du deine Produktfotos stabilisieren willst, ohne viel Geld auszugeben.

Stative mögen für Einsteiger wie ein unnötiges technisches Gerät daherkommen, aber sie machen einen großen Unterschied in der Klarheit und Qualität deiner Produktfotos. Und sie sind nicht unbedingt teuer oder schwer zu bedienen!

Stative sind Gestelle, die deine Kamera vor deiner wackeligen Hand schützen. Die Verwendung eines Stativs sorgt für eine Reduzierung der Unschärfe, was entscheidend ist, damit die Produktfotos professionell und hochwertig aussehen.

Egal, ob du eine ausgefeiltere DSLR oder ein einfaches Smartphone verwendest,  es gibt viele Stative auf dem Markt in verschiedenen Preisklassen und für jeden Kameratyp. Es lohnt sich beinahe immer sich die Zeit zu nehmen, um das Stativ für besser aussehende Produktfotos aufzustellen.

Ein gutes Stativ sollte in der Fotoausrüstung keines ambitionierten Fotografen fehlen.


3: Fotografiere für die Nachbearbeitung

Produktfotografie Nachbearbeitung

Während die Bearbeitung von Fotos eine Fähigkeit ist, die einen wesentlichen Einfluss auf die Qualität eines Produktfotos haben kann, können diese Bearbeitungen nur bis zu einem gewissen Grad erfolgen. Bei der Bearbeitung sollte man an kleine Retuschen denken, um ein bereits schönes Kunstwerk noch weiter zu verbessern.

Wenn du die Produktfotos aufnimmst, solltest du versuchen, sie für die Bearbeitung aufzunehmen. Mit dieser Denkweise wirst du so fotografieren, um Nachbearbeitungen zu integrieren, die das Foto einfach verbessern, ohne es vollständig zu verändern. Dies wird zu einem weitaus wünschenswerteren Ergebnis führen.


4: Absolviere einen Bildbearbeitungskurs

Während die Bearbeitung in den meisten Fällen minimal sein sollte, ist es dennoch eine notwendige Fähigkeit, die du in deinem Repertoire der Produktfotografie haben solltest. Kleine Änderungen wie das Optimieren der Sättigung oder sogar das Abdecken kleiner Fehler in deinem Produktfoto können einen echten Unterschied für den Erfolg des Produkts ausmachen.

Die Schwierigkeit mit der Bildbearbeitung ist, dass es so viele Dinge gibt, die du verändern und retuschieren kannst, dass es ziemlich überwältigend werden kann, wenn du versuchst, es selbstständig und ohne jegliche Ausbildung zu tun.

Besonders wenn du ein Werkzeug wie Photoshop benutzt, wirst du einige grundlegende Kenntnisse von den Profis lernen wollen, damit du nicht völlig überfordert wirst, wenn du versuchst, deine Produktfotos zu bearbeiten.

Im Vergleich: Die besten Fotokurse auf deutsch & englisch


5: Laß dich von Marken inspirieren, die du liebst

Instagram Produkt Fotografie

Es ist immer hilfreich, sich von anderen inspirieren zu lassen. Du hast wahrscheinlich schon einige Marken im Kopf, die du liebst. Wirf einen Blick auf die Produktfotografie und frage dich, wie eine ähnliche Aufnahme oder Technik für deine Produkte funktionieren könnte.

Schau in Instagram nach deinen Lieblingsmarken und überlege, was du an ihren Produktfotos liebst. Möglicherweise sind es einzelne Aspekte, die du identifizieren kannst, um sie anschließend in deinen Aufnahmen zu replizieren.


6: Lerne die Drittel-Regel kennen

Drittel Regel Reisefotografie

Die meisten einleitenden Fotokurse lehren die Drittelregel, weil sie ein mächtiges Werkzeug ist. Diese Regel lehrt dich, deine Arbeit als neun gleiche Segmente darzustellen, wie im folgenden Beispiel.

Die Drittelregel wurde entwickelt, um Künstlern zu helfen, in jedem Stück eine ausgewogene Komposition zu schaffen. Es ist auch nützlich, festzustellen, wo man den Schwerpunkt seiner Arbeit - sein Produkt - setzen soll.

Ihr Ziel ist es, Ihr Produkt entlang der Linien zu positionieren, optimal an der Schnittstelle zwischen zwei Linien, damit das Ergebnis nicht langweilig aussieht.


7: Benutze einfache Requisiten

Wenn es um Requisiten für die Produktfotografie geht, solltest du nicht zu ehrgeizig werden! Denke daran, dass der Schwerpunkt jedes Produktfotos auf dem eigentlichen Produkt liegen sollte. Mit diesem Wissen kann man Requisiten sehr gut gebrauchen, um das Foto für die Betrachter spannender zu machen.

Wie entscheidest du also, welche Requisiten du verwenden sollst? Halte sie einfach, richte sie nach der Farbzusammenstellung aus und lass sie relevant für die Szene oder dein Produkt sein.


8: Teste verschiedene Perspektiven

Croissant Produktfotografie

Wenn du eine große Auswahl an Produkten hast, die du fotografieren musst, könnte es verlockend sein, einfach ein oder zwei von jedem Produkt zu nehmen und dann weiterzuziehen. Dies wird jedoch nicht beim Bearbeitungsprozess helfen. Die Mehrfachaufnahme aus verschiedenen Blickwinkeln zeigt deinen Kunden genau, wie das Produkt aussieht. Außerdem wird es dir helfen, verschiedene Optionen zu vergleichen, wenn es Zeit zum Bearbeiten ist.

Die Lebensmittelfotografie funktioniert beispielsweise besonders gut, indem du von oben und aus verschiedenen Seitenwinkeln aufnimmst.

Das Schöne an der Produktfotografie ist, dass du die Möglichkeit hast, mehrere Aufnahmen zu machen und dann strategisch das Beste auszuwählen.


9: Setze dein Produkt in einen Kontext

Produktfotografie Couch

Es ist wichtig, dass sich deine potenziellen Kunden vorstellen können, wie sie dein Produkt verwenden. Wenn jemand Fotos von deinem Produkt online sieht und sich nicht leicht vorstellen kann, wie es benutzt wird, warum sollte sie es dann kaufen?

Bevor jemand mit etwas kauft, muss sie oder er sich sicher sein, dass das Produkt das tägliche Leben in irgendeiner Weise verbessert.

Es ist schwierig, sich vorzustellen, dass man bestimmte Produkte verwendet, wenn man sie aus dem Kontext herausnimmt. Z.B. kann sich ein Interessent einer Couch wahrscheinlich nicht vorstellen, wie sie sich in das eigene Heim integrieren lassen könnte, wenn es nur vor einem leeren Hintergrund steht.

Alternativ kann man sich sehr leicht vorstellen, eine Couch zu benutzen, die im Kontext eines Hauses beworben wird.


10. Ein weißer Hintergrund geht immer

Man lernt schnell, wie mächtig einfache Hintergründe sind. Wenn du etwas wie Lebensmittel fotografierst, ist das Schlimmste, was du tun kannst, die Requisite vor einen unruhigen Hintergrund zu stellen. Der köstliche Teller mit Pasta oder schön dekoriertem Kuchen sollte der Mittelpunkt sein, aber er geht in der abwechslungsreichen Landschaft verloren.

Wenn du deinen Hintergrund schlicht und einfach hältst, wird sichergestellt, dass das Produkt, das du verkaufen möchtest, nicht in der Aufnahme verloren geht. Während andere helle Farben wie Hellblau, Pink und Gelb oft gut funktionieren können, ist Weiß immer eine gute Option, um sicherzustellen, dass Ihr Produkt der eigentliche Blickfang auf einem klaren und sauberen Hintergrund ist.


11. Präsentiere die Details

Apple Watch Details

Du kannst die Details deines Produkts so genau beschreiben, wie du willst, aber es gibt keine Garantie, dass du so die Botschaft wirklich an deine potenziellen Kunden weitergeben kannst.

Obwohl einige Leute einfach ein paar Stichpunkte lesen und genaue Bilder in ihren eigenen Köpfen erzeugen können, benötigen viele andere visuelle Hilfestellungen, um Informationen aufzunehmen.

Um sicherzustellen, dass auch die meisten visuell Lernenden eine vollständige Vorstellung davon bekommen, was dein Produkt zu bieten hat, lass dir Zeit, Fotos von jedem wichtigen Detail zu machen. Auf diese Weise wird der Phantasie nichts überlassen.

Wenn du beispielsweise Rucksäcke verkaufst, sollte deine Produktliste Fotos der besten Eigenschaften beinhalten. Die Bereitstellung dieser Fotos gibt deinen potenziellen Kunden eine viel bessere Vorstellung davon, was du verkaufst, und macht es so wahrscheinlicher, dass sie kaufen werden.


12. Erstellen eines Diagramms

Dieser Produktfotografie-Tipp richtet sich in erster Linie an diejenigen, die Dinge mit Funktionen verkaufen, die nicht vollständig durch Standardfotos erklärt werden können. Es versteht sich von selbst, dass die Menschen dein Produkt nicht kaufen werden, wenn sie nicht verstehen, wie es funktioniert.

Ein Basisdiagramm ist eine effektive Möglichkeit, die einzelnen Details des Produkts eindeutig zu identifizieren und kurz und bündig zu erklären, was jedes einzelne zum Produkt in seiner Gesamtheit beiträgt.

Ein Beispiel ist ein Querschnitt einer Matratze, der das Innenleben visualisiert und die Vorteile der einzelnen Flächen erklärt. Würde man nur ein Foto von außen zeigen, könnte man davon nichts sehen. Es lohnt sich daher auch, mit Grafikprogrammen umgehen zu können, oder für deine Produktpräsentation einen Grafiker zu engagieren.


13. Zeige dein Sortiment

Produktfotografie Auswahl

Viele verkaufen mehrere Produkte innerhalb derselben Produktkategorie. 

Um dein Ziel zu erreichen, die Klicks interessierter Verbraucher zu steuern, ist es daher ratsam, die Bandbreite deiner Produkte zu präsentieren. Auf diese Weise spricht deine Produktfotografie eine größere Bandbreite an persönlichen Vorlieben an.

Schreibe einen Kommentar