Gemälde

15 spannende Fakten zu “Der Kuss” von Gustav Klimt

Der Kuss Gustav Klimt

Gustav Klimts Der Kuss ist ein Meisterwerk der frühen Moderne und ein täuschend simples Porträt über Lust und Liebe. Aber über dieses glitzernde Blattgold hinaus steckt das Werk voller faszinierender Fakten.

1. Klimts Ruf war befleckt, als er Der Kuss malte

Fakultätsbilder Klimt

Die drei Fakultätsbilder von Klimt (Philosophie, Medizin, Jurisprudenz)

Klimt hatte vor der Entstehung dieses Stückes in den 1910ern für seine drei Fakultätsbilder der Universität Wien heftige Kritik einstecken müssen. Wegen der Nacktheit der Figuren wurde seine allegorischen Interpretationen der Fakultäten Philosophie, Medizin und Jurisprudenz als "Pornografie" und "perverser Exzess" verspottet, was seinen Ruf schädigte.

2. Klimt schuf sein berühmtestes Werk in einer Zeit der kreativen Besorgnis 

1907, vielleicht aufgrund der schlechten Resonanz auf die Wiener Deckenbilder, skizzierte Klimt leidenschaftlich, aber er zweifelte an seinem Wirken.

In einem Brief schrieb er:

"Entweder ich bin zu alt, oder zu nervös oder zu blöd – etwas wird es schon sein."

Aber schon bald begann er mit dem Gemälde, das sein beliebtestes sein würde.

3. Der Kuss wurde gekauft, bevor er fertig war

Belvedere Galerie

Foto: Bildarchiv des Belvedere / CC BY-SA 3.0

1908 zeigte die Galerie Belvedere erstmals das Gemälde, obwohl Klimt dem Werk noch nicht den letzten Schliff gegeben hatte.

Der unfertige Zustand hinderte die Galerie Belvedere nicht daran, es zu kaufen in die Sammlung aufzunehmen.

4. Der Verkauf des Gemäldes brach Rekorde

Wie kauft man ein Kunstwerk, das noch nicht einmal fertig ist? Indem man ein Angebot macht, das nicht abgelehnt werden kann.

Um dieses faszinierende Kunstwerk zu erwerben, bezahlte das Belvedere 25.000 Kronen. Bis zu diesem Zeitpunkt waren 500 Kronen der höchste Preis für ein Gemälde in Österreich, das im Primärverkauf gezahlt wurde.

5. Heute ist das Werk quasi unbezahlbar

Österreich betrachtet Der Kuss als nationales Juwel, weshalb man nie darüber nachdenken würde, es zu verkaufen. Sollte eine solche Transaktion jedoch stattfinden, wird prognostiziert, dass das Gemälde Verkaufsrekorde brechen würde.

Schließlich wurde Klimts weniger bekanntes Werk Adele Bloch-Bauer I im Jahr 2006 für 135 Millionen Dollar versteigert - das damals teuerste Gemälde der Welt.

Adele Bloch-Bauer-I

Gustav Klimt, Adele Bloch-Bauer I, 1907

6. Der Kuss ist eine Mixtur verschiedener Stile

Die Pose der Liebenden spiegelt die natürlichen Formen wider, die im Wiener Jugendstil bevorzugt wurden. Aber die einfachen Formen mit den markanten Mustern der Mäntel des Paares zeigen die Auswirkungen der "Arts and Crafts"-Bewegung, während die Einbeziehung von Spiralen auf die Kunst der Bronzezeit zurückgeht.

7. Es ist ein Paradebeispiel für Klimts Goldene Periode

Inspiriert von den byzantinischen Mosaiken, die er auf seinen Reisen gesehen hatte, verarbeitete Klimt Blattgold in seinen Ölgemälden, um einen unverwechselbaren Stil zu schaffen, der in seiner goldenen Periode seinen Höhepunkt fand.

Mehr: klimts goldene periode im Überblick

8. Der Kuss war eine Abweichung von Klimts gewöhnlichem Sujet

Die Werke des Malers konzentrierten sich vor allem auf Frauen, so dass die Einbeziehung eines Mannes für Klimt ungewöhnlich war.

Die dezente Kleidung der Figuren kennzeichnet dieses Gemälde auch als eine von Klimts eher zurückhaltenden Arbeiten. 

9. Der Kuss könnte ein Selbstporträt sein

Einige Kunsthistoriker haben die Theorie aufgestellt, dass die Liebenden Klimt und seine langjährige Lebensgefährtin, die Modedesignerin Emilie Flöge, persönlich darstellen soll.

10. Die Identität der Dargestellten bleibt anonym 

Andere behaupten, dass die reizende Dame in dem Gemälde in Wirklichkeit Adele Bloch-Bauer war, die im selben Jahr für Klimt posiert hatte. Wieder andere schlugen vor, dass das rote Haar ein Hinweis auf die "Rote Hilda" ist - Klimts Modell für Dame mit Hut und Federboss

Dame mit Hut und Federboa, 1909

Gustav Klimt, Dame mit Hut und Federboa, 1909

11. Der Kuss wurde als blasphemisch bezeichnet

Klimts Verwendung von Gold erinnert an die Art religiöser Kunst in Kirchen. Die Verwendung von Blattgold, um die irdischen Freuden und die Sinnlichkeit der Sexualität zu feiern, wurde von manchen Kritikern als sittenwidrig angesehen.

12. Es ist wirklich groß

Der Kuss misst 180 Zentimeter mal 180 Zentimeter.

Der Kuss Belvedere

Foto: BondRocketImages / Shutterstock

13. Reproduktionen werden oft modifiziert

Während Klimts Originalkomposition ein vollkommenes Quadrat ist, spornte die Beliebtheit des Gemäldes unzählige Reproduktionen auf Postern, Postkarten und verschiedenen Erinnerungsstücken an.

Aber diese Souvenirs schneiden häufig die rechte und linke Seite des Gemäldes ab, um das Paar in einem rechteckigen Format zu präsentieren.

14. Klimt und Der Kuss wurden geprägt

Im Jahr 2003 veröffentlichte Österreich eine 50-Euro-Gedenkmünze, die auf der einen Seite eine Gravur von Der Kuss und auf der anderen ein Porträt von Klimt bei der Arbeit in seinem Studio zeigte. 

15. Live ist das Gemälde noch viel besser

Vielleicht ist es die große Dimension. Vielleicht ist es das Gold. Halte den Blick, bewundere die ästhetische Qualität, während du zu erkennen versuchst, was der Künstler hinter der Oberfläche mit dem Werk beabsichtigt.

Schreibe einen Kommentar