Bleib in Kontakt

Eugène Delacroix, Der Tod des Sardanapal, 1827
Gemälde

Bildbeschreibung zu Eugène Delacroix’ “Der Tod des Sardanapal”

Das Gemälde "Der Tod des Sardanapal" ist ein großformatiges Ölgemälde von Eugène Delacroix, das sich heute in Raum 700 des Denon-Flügels im Louvre befindet. Eine kleinere Version befindet sich im Philadelphia Museum of Art, wird aber zurzeit nicht ausgestellt.

Hier findest du eine ausführliche Bildbeschreibung, eine Analyse der Farben und der Komposition sowie Hintergrundinformationen zur Sagengestalt des Sardanapal.

Der Tod des Sardanapal - Übersicht


  • Titel: Der Tod des Sardanapal, 1827/1828
  • Künstler: Eugène Delacroix, 1798 - 1863
  • Medium: Öl auf Leinwand
  • Größe: 395 × 495 cm
  • Kunstepoche: Romantik
  • Genre: Orientalismus
  • Standort: ​​Louvre, Denon-Flügel

Bildbeschreibung von "Der Tod des Sardanapal"

Eugène Delacroix, Der Tod des Sardanapal, 1827

In der Mitte liegt König Sardanapal von Assyrien in Weiß gekleidet in seinem Bett, das mit leuchtend roten Laken bedeckt ist. Am vorderen Ende seines Bettes befinden sich zwei große Elefantenköpfe. Sein Bett befindet sich auf einem großen Scheiterhaufen. Einige Holzblöcke sind zu sehen, die den Scheiterhaufen hinter dem schwarzen Sklaven im linken Vordergrund und unten rechts bilden.

Während die Aufständischen seinen Palast umgeben, befiehlt Sardanapal seinen Eunuchen und Palastwächtern, die Kehlen seiner Geliebten durchzuschneiden. Er wollte nicht, dass ihn eine Person oder ein Gegenstand, der ihm während seines Lebens Freude bereitete, überlebte. 

Sardanapal

Sardanapal hat einen ruhigen und desinteressierten Ausdruck, der sich stark von der grausamen Szene um ihn herum abhebt. Beachte auch, dass alle Mätressen und Sardanapal teure Schmuckstücke tragen, da der König auch wollte, dass sein königlicher Besitz mit ihm auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird. Unten rechts befindet sich eine Sammlung von Kronen und Schmuck, die mit ihnen untergehen wird.

Szenen auf der rechten Seite

Rechter Hintergrund

Auf der rechten Seite des Bettes lehnt sich eine Frau gegen das Bett, um dem Soldaten vor ihr zu entweichen, der dabei ist, sein Schwert aus der Scheide zu ziehen, um sie zu töten.

Rechts vom Soldaten sind der Rauch und die Flammen angedeutet, die die Hauptstadt des Reiches von Sardanapal niederbrennen.

Links davon dem Soldaten erhängt sich eine andere Mätresse, um nicht von anderen getötet werden zu müssen.

Der Tod des Sardanapal Vordergrund rechts

Im rechten Vordergrund wird eine Frau von einem Eunuchen getötet, der sie mit einem Messer im Hals ersticht.

Zu ihrer Rechten sind zwei Männer. Der eine stellt sich seinem Schicksal, während der andere den König zu bitten scheint, den Wahnsinn zu stoppen.

Szenen auf der linken Seite

Pferd

Unten links wehrt sich ein mit Schmuck behangenes Pferd davor, von einem Sklaven enthauptet zu werden.

Über dem Sklaven liegt eine halbnackte Frau leblos auf dem Bett des Königs. Sie war seine bevorzugte Geliebte, Myrrha. Zu ihrer Linken befindet sich eine andere Frau, deren Gesicht von einem grünen Laken bedeckt ist. Daneben versucht ein Mann, einen Speer aus seiner Brust zu entfernen.

Linker Hintergrund Der Tod des Sardanapal

Über ihm sind zwei Frauen, die noch in der Lage sind, dem Gemetzel zu entkommen. Eine von ihnen hat eine Karaffe, einen Becher und ein Handtuch für den König vorbereitet, falls er davon Gebrauch machen will.

Besonderheiten in Farbe und Komposition

Diese riesige Leinwand erhebt sich vor unseren Augen in einer gewaltigen Orgie aus Bewegung und Farbe. Die Art und Weise, wie sich die Szene in alle Richtungen verteilt, die schiere Unordnung des Bildes, erschütterte die Beobachter völlig. Etienne-Jean Delecluze, Kunstkritiker im Journal des debats, schrieb über das Gemälde:

"Das Auge kann sich nicht aus diesem Strudel von Linie und Farbe befreien". 

Die unglaubliche Dynamik des Gemäldes ergibt sich aus dem asymmetrischen Charakter seiner diagonalen Struktur, den sich windenden Körpern und den verwirbelten Linien der Komposition sowie dem schockierenden Farbkontrast zwischen dem Weiß der weiblichen Akte, dem Schwarz der Eunuchen und dem Blutrot des Stoffe.

Die Behandlung der Farbe in diesem Werk wurde höchstwahrscheinlich durch Delacroix' Studie der englischen Aquarellmalerei und durch seinen Kontakt mit John Constable und JMW Turner während seines Besuchs in England 1825 beeinflusst.v

Hintergrundgeschichte

Delacroix ließ sich für das Thema dieses Gemäldes von einem Stück des englischen Dichters Lord Byron inspirieren, der sich wiederum von älteren Texten über die Geschichte von Sardanapal leiten ließ.

1821 veröffentlichte Lord Byron ein Stück mit dem Titel Sardanapalus: A Tragedy (dt.: Sardanapal), das die irrsinnige Geschichte über den Tod von Sardanapal beschreibt.

In Vorbereitung auf dieses Gemälde befasste sich Delacroix auch mit einigen älteren Schriften über den Tod des Sardanapal. Er kombinierte all diese Quellen, um eine einzigartige Erzählung zu kreieren.

In Delacroix' "Der Tod des Sardanapal" können wir noch einige Figuren identifizieren, die auf Lord Byrons Stück basieren. Zum Beispiel ist der Mann auf der linken Seite, der einen Speer aus seiner Brust entfernt, Salemenes, der Schwager des Sardanapal. Er kehrte gerade vom Schlachtfeld zurück und wird sterben, nachdem er den Speer gezogen hat. Die Frau, die auf dem Bett liegt, ist Myrrhe, die Geliebte von Sardanapal. In der Geschichte von Lord Byron war sie die Einzige, die der König mit auf den Scheiterhaufen nahm.

Die Geschichte des Sardanapal

Nach den Erzählungen des griechischen Schriftstellers Ktesias von Knidos war der legendäre Sardanapal im 7. Jahrhundert v.Chr. der letzte König von Assyrien. 

Bei Sardanapal handelt es sich um eine Sagengestalt (nicht-historisch), die wahrscheinlich auf die historischen assyrischen Könige Aššur-bāni-apli, seinem Bruder Šamaš-šuma-ukin und seinem Sohn Sin-šar-iškun zurückging.

Ktesias von Knidos schilderte das Leben des Sardanapal als prunkvoll und voller Unbekümmertheit. Sardanapal sah denHauptzweck des Lebens in der körperlichen Begierde. Er folgte seinem eigenen Rat, trug Frauenkleider und Schminke und war von vielen männlichen und weiblichen Geliebten umgeben.

Als viele Menschen sich über seinen Lebensstil ärgerten, formierte sich eine Rebellion, um Sardanapal und seine Truppen zu besiegen. An einem Punkt des Krieges gegen die Rebellion glaubte er, dass er sie besiegt hätte und begann eine große Feier. Die Rebellionen kamen jedoch mit Verstärkungen wieder und besiegten Sardanapal, wodurch das assyrische Reich unterging. Bevor er geschnappt wurde, verbrannte sich Sardanapal zusammen mit vielen seiner Besitztümer.

Schreibe einen Kommentar