Bleib in Kontakt

Malerei

William Turner – Biografie, Leben und Werke

Alle Infos zum englischen Künstler des 19. Jahrhunderts

Nur wenige Künstler haben die Kunstgeschichte so nachhaltig beeinflusst wie der englische Maler William Turner. Turner, der im London des 19. Jahrhunderts lebte und arbeitete, ist bekannt für sein Interesse an kraftvoller Materie, was sich sowohl in seinen erhabenen Landschaften als auch in Studien moderner Maschinen zeigt. Während Turner als Pionier der Romantik gilt, wird er vor allem dafür gefeiert, dass er die Entstehung der modernen Kunst gefördert hat.

Hier werfen wir einen Blick auf das Leben von William Turner, seine bekanntesten Werke und die

William Turner Leben und Werke

Joseph Mallord William Turner war Ölmaler, Aquarellmaler und Grafiker. Geboren 1775 in London, studierte er ab 14 Jahren an der Royal Academy of Arts und eröffnete mit 29 Jahren eine eigene Galerie. Als Exzentriker widmete er sein Leben seiner Kunst, die in einer Sammlung von 550 Ölgemälden, 2.000 Aquarellen und 30.000 Papierarbeiten zum Zeitpunkt seines Todes 1851 gipfelte.

Fischer auf See William Turner

Zu Beginn seiner Karriere war die neoklassische Malerei – ein Stil, der sich durch “noble Einfachheit und ruhige Größe” auszeichnet – das vorherrschende Genre der Kunst. In diesem Sinne schuf Turner topographische Gemälde, in denen er versuchte, wie andere Künstler seiner Zeit, seine Themen so genau und realistisch wie möglich darzustellen. Diese Herangehensweise an die Kunst zeigt sich in seinen frühen Werken, darunter “Fischer auf See”, sein erstes Ölbild für die Akademie. Als Turner dieses Stück 1796 ausstellte, fand es großen Anklang und förderte seine Karriere als Künstler maßgeblich.

Nach dem Erfolg seiner frühen Ausstellungen bereiste Turner Kontinentaleuropa, um sein Handwerk zu verfeinern. Neben dem formalen Studium am Louvre fand er Inspiration in idyllischen Ansichten der Schweiz. Als er nach England zurückkehrte, war er von der Landschaftsmalerei so inspiriert, dass er anfing, im Freien in Öl zu zeichnen – eine Technik, die schließlich von den Impressionisten übernommen werden sollte.

Es war auch während dieser Zeit, dass er anfing, mit Farbe, Pinselführung und Materie zu experimentieren. Diese Fokusverlagerung gipfelte in Kompositionen, die erhabene Naturansichten mit Einblicken in die Industrialisierung vermischten und sich für die Romantik einsetzten, eine Bewegung, die traditionelle Perspektiven der Malerei ablehnte.

Als Meister der Geschichts-, Landschafts– und Meeresmalerei stellte er den Stil der alten Meister in Frage und war in Technik und Inhalt wegweisend”, erklärt das Tate Britain. “Turner schockierte seine Zeitgenossen oft mit seiner losen Pinselführung und seiner lebhaften Farbpalette und zeigte die Entwicklung der modernen Welt wie kein anderer Künstler seiner Zeit.”

William Turner malerische Charakteristika

Lebendige Farbpalette

Brand JMW Turner

Ein wesentliches Element von Turners Malstil ist seine Leidenschaft für Farbe. Um die Emotion einer Szene zu betonen, verwendete er lebhafte Farbtöne, die auf dem Realismus des Motivs basierten aber dennoch äußerst mutig waren. Diese Vorliebe für eine kräftige Farbpalette zeigt sich in den strahlenden Sonnenuntergängen, dem reflektierenden Wasser und den vielfarbigen Wolken, die man sowohl in den Aquarellen als auch in den Ölgemälden finden kann.

Turner konnte solche satten Farben nur durch seine farbigen Experimente erreichen. Laut einem bekannten Farbhersteller “experimentierte er endlos mit neuen Pigmenten und Mischmethoden”, “mischte hauptsächlich Gummiarabikum zusammen mit Spuren von Gummi-Tragakanth und unterschiedlichen Zucker- oder Honigmengen”. Wie du siehst, war JMW Turner tief mit der künstlerischen Materialkunde vertraut und liebte es, seine eigenen Farbkreationen zu verwenden.

Leider führte seine Vorliebe für neue Pigmente und Farben auch dazu, dass er den gewünschten Farbeffekt über die Haltbarkeit der Farbe stellte. Aus diesem Grund sind viele seiner Werke verblasst, so dass die Erhaltung seiner Werke für Turner-Restauratoren und -Sammler höchste Priorität darstellt.

Energiegeladene Pinselführung

Das Sklavenschiff

Neben dem radikalen Einsatz von Farbe wandte Turner auch einen avantgardistischen Ansatz der Pinselführung an. Mit breiten Strichen und rauen Bewegungen fügte er seinen Kompositionen Energie und Emotion hinzu. Diese Methode erwies sich als besonders effektiv, um Geschwindigkeit oder Bewegung zu implizieren.

In “Das Sklavenschiff” beispielsweise fängt Turners lose Pinselführung das Drama und Chaos ein, das ein Boot während eines Sturms zerstört.

Ähnlich wie bei der Verwendung von Farbe entstand Turners einzigartige Pinselführung aus seinen Experimenten. Manchmal benutzte er nicht einmal traditionelle Malwerkzeuge, sondern verzichtete auf seinen Pinsel zugunsten eines Spachtels oder sogar zugunsten seines Daumens, um die Oberfläche seiner Werke zu kratzen und zu verschmieren.

Kraftvolle Themenauswahl

Rain Steam and Speed

Turner verwendete leuchtende Farben und raue Pinselführung, um die Kraft und Schönheit seiner Motive einzufangen, zu denen Landschaften, Meereslandschaften und moderne Technologien seiner Zeit gehören. Oft kombinierte er diese drei Einflüsse zu Einzelbildern wie Rain, Steam und Speed – The Great Western Railway, seinem berühmtesten Meisterwerk.

Als Paradebeispiel einer schönen Naturlandschaft und zur Veranschaulichung der Bewegung in einem Kunstwerk zeigt “Rain, Steam und Speed – The Great Western Railway” einen Zug, der das Maidenhead-Viadukt über die Themse überquert.

Einfluss auf die moderne Kunst

Rain, Steam, and Speed - The Great Western Railway

Während heute die meisten Menschen den Impressionismus als Katalysator der modernen Kunst betrachten, dienten William Turners Bilder zweifellos als Inspiration für impressionistische Künstler wie Monet, der 1870 in sein Werk eingeführt wurde. Wegen Turners Beiträgen zur Bewegung wird er oft als Pionier der modernen Kunst bezeichnet, obwohl er über zwei Jahrzehnte vor der Entstehung des Impressionismus verstarb.

Darüber hinaus finden sich Spuren von Turners Einfluss auch im Werk des amerikanischen Künstlers James Abbott McNeill Whistler. Laut der Tate Britain scheint “ein von Turner begonnenes Muster von Themen und Variationen im künstlerischen Austausch zwischen den jüngeren Künstlern Whistler und Monet entwickelt worden zu sein”. Diese Gemeinsamkeiten gipfelten in “Turner Whistler Monet”, einer großen Ausstellung im Tate Britain.

Die Vorliebe moderner Künstler für Turner hatte sogar bis ins 20. Jahrhundert Bestand, wobei der abstrakte Expressionist Mark Rothko zugab, dass er Ähnlichkeiten zwischen seinen eigenen Gemälden und denen von Turner erkannt haben will.

Schreibe einen Kommentar