Künstlerateliers besichtigen
Kunst

Sieben beeindruckende Künstlerateliers, die heute besichtigt werden können

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit dem Leben und Werk berühmter Künstler vertraut zu machen. Während das Betrachten ihrer Schaffensweisen und der Anblick ihrer Arbeit in Museen ein guter Anfang ist, ist nichts so aufschlussreich wie ein Blick in ihre Künstlerateliers.

Durch die Besichtigung der Ateliers gewinnen wir ein Gefühl für ihre kreative Herangehensweise. Von der Art und Weise, wie sie ihre Kunstmaterialien arrangieren, bis hin zur Aussicht am Schreibtisch helfen uns die Details in ihrer Umgebung, ein Bild von ihrer Arbeitsweise zu erstellen.

Während die meisten Künstlerateliers nicht erhalten sind oder hinter verschlossenen Türen existieren, sind einige für die Öffentlichkeit zugänglich. Viele sind sogar den Vorstellungen der Künstler treu geblieben.

Hier erhältst du einen intimen Einblick in sieben berühmte Künstlerateliers, die du noch heute besuchen kannst.

Frida Kahlos Casa Azul

Museo Frida Kahlo

Foto: BondRocketImages / Shutterstock

1904 baute Frida Kahlos Vater ein Haus im farbenfrohen Coyoacán in Mexiko-Stadt. Irgendwann einmal liebevoll bekannt geworden als La Casa Azul ("Das blaue Haus"), wurde dieses Haus zum Geburtsort und Wohnhaus von Frida Kahlo. Casa Azul ist ebenfalls der Ort, an dem sie viele ihrer berühmtesten Kunstwerke schuf.

Heute können Besucher des Museums den grünen Innenhof und die lebhaften Räume erkunden, darunter auch das authentische Atelier im zweiten Stock. Dieser Arbeitsbereich, der in den 1940er Jahren von ihrem Mann Diego Rivera entworfen wurde, sieht so aus, wie Kahlo ihn verlassen hat.

Neben ihren ursprünglichen Möbeln und halb gebrauchten Kunstgegenständen beherbergt das Studio sogar ihren echten Rollstuhl.

Atelier de Paul Cézanne

Künstlerateliers Cézanne

Foto: Sjaak Kempe / Flickr / CC BY 2.0

Der französische postimpressionistische Maler Paul Cézanne fand in seinem Geburtsort Aix-en-Provence reichlich Inspiration. Im Jahr 1902 kaufte er sogar ein Bauernhaus im Wald und baute es in ein sonniges Atelier um.

Hier vollendete er mehrere bedeutende Gemälde aus seinem Werk, da er feststellte, dass er dort besser arbeiten kann als in der Stadt.

Heute haben Besucher der Gegend die Möglichkeit, in seinem Atelier vorbeizuschauen. Wie Kahlos Casa Azul zeigt das Atelier von Paul Cézanne die originale Einrichtung und das Malzubehör des Künstlers sowie die Requisiten und Modelle, die in einigen seiner ikonischen Gemälde zu sehen sind.

Barbara Hepworths Künstleratelier

Künstlerateliers Hepworth

Foto: Zoer / Flickr / CC BY-NC 2.0

In den 1940er Jahren half die englische Künstlerin Barbara Hepworth beim Aufbau einer Künstlerkolonie in der Küstenstadt St. Ives. In den Trewyn Studios, ihrem Zuhause und Arbeitsbereich, fand sie alles, was sich ein moderner Künstler wünschen konnte.

Hepworth erklärte:

"Hier gab es ein Atelier, einen Hof und einen Garten, in dem ich im Freien arbeiten konnte."

1980 übernahm Tate das Gelände und verwandelte es in das Barbara Hepworth Museum mit angrenzendem Skulpturengarten. Glücklicherweise bleibt ein Großteil der Anlage so, wie es Hepworth beabsichtigt hat und die den heutigen Besuchern einen Einblick in ihre Praxis geben.

Die Künstlerateliers von Lee Krasner und Jackson Pollock

1945 heiratete die Künstlerin Lee Krasner den Künstlerkollegen Jackson Pollock. Im selben Jahr kaufte das Paar das so genannte Pollock-Krasner House and Studio, ein reizendes Holzbauhaus in Long Island, New York.

Jahrelang hatte das Paar wechselnde Künstlerateliers im Haus. 1945 stellte Pollock ein Schlafzimmer im Obergeschoss als Arbeitsplatz zur Verfügung. Im folgenden Jahr begann er jedoch in der nahegelegenen Scheune des Hauses zu arbeiten, so dass Krasner das verlassene Schlafzimmer übernahm. Nach dem frühen Tod ihres Mannes im Jahr 1956 folgte Krasner dem Beispiel ihres verstorbenen Mannes und arbeitete in der Scheune, die bis zuletzt ihr Atelier blieb.

Heute können die Gäste auf dem Gelände das Scheunenatelier sehen, genauso wie das Paar den mit Farben bemalten Boden und alles andere zurückließ.

Claude Monets Atelier

Giverny : les jardins de Claude Monet

Von 1883 bis zu seinem Tod 43 Jahre später lebte und arbeitete der impressionistische Wegbereiter Claude Monet in Giverny, einer schönen Gemeinde in der Normandie.

Als begeisterter Naturliebhaber hat er seinen Lebensraum so naturverbunden wie möglich gestaltet. Von seinen orientalischen Gärten (ein farbenfrohes Unterfangen, das er bekanntlich als sein "schönstes Meisterwerk" bezeichnete) bis hin zum sonnigen Atelier mit Blick auf diese.

Während die Wände dieses Raumes heute noch Reproduktionen der von ihm dort geschaffenen Gemälde zeigen, können die Besucher das Atelier noch genauso erleben wie Monet. Die Möbel und Gegenstände sind immer noch genau die gleichen, was Monets Künstleratelier und Wohnhaus eine große Authentizität verleiht.

Georgia O'Keeffe'S Lehmhaus

Ghost House Patio with Skull and Chili's at Ghost Ranch

1945 kaufte der moderne Künstlerin Georgia O'Keeffe das Abiquiu Home, ein spanisches Kolonialhaus in New Mexico. Als O'Keeffe das Gelände erwarb, befand es sich in einem heruntergekommenen Zustand, doch schnell verwandelte sie es in eine Kunstoase mit einem hell erleuchteten Atelier.

Während viele der Kunstmaterialien, die in ihrem Atelier gewesen wären, heute im Georgia O'Keeffe Museum in Santa Fe ausgestellt sind, können die Besucher ihr Zuhause noch immer wegen des Charmes und der atemberaubenden Aussicht genießen.

Beide dieser Eigenschaften waren meilenweit von ihrem früheren Schaffen in in New York City entfernt.

Künstlerateliers von Auguste Rodin

Le Jour ni l’Heure 7553 : le musée, villa des Brillants, demeure d’Auguste Rodin, 1840-1917, à Meudon, Hauts-de-Seine, Île-de-France, dimanche 12 août 2013, 17:32:21

Im Musée Rodin in Paris findest du zwei schöne Räume: den drei Hektar großen Skulpturengarten und das Hôtel Biron. Während Rodin das Hôtel Biron als Arbeitsplatz nutzte, dient es heute als Galerie des Museums.

Glücklicherweise können die Enthusiasten des legendären Bildhauers aber immer noch das Künstleratelier sehen, so wie Rodin es verlassen hat - und es ist nur eine Zugfahrt entfernt.

Das Musée Rodin in Meudon beherbergt das Antiquitätenatelier des Künstlers. Im Gegensatz zu anderen Künstlerwerkstätten arbeitete Rodin jedoch nicht in diesem Raum, sondern nutzte ihn, um seine alten und mittelalterlichen Marmorarbeiten auszustellen, die er akribisch arrangierte.

"Die Architektur ist nach dem Vorbild eines Bildhauerateliers mit einer Treppe, einem Zwischengeschoss zur Lagerung im mittleren Stockwerk und einer Aussichtsgalerie gestaltet", erklärt das Museum. "Die Antiquitäten werden wie im Atelier auf Paletten, Plattformen oder mit Stoff bezogenen Ständen präsentiert."