Gemälde

Mona Lisa – Informationen und 10 spannende Fakten

Alles, was du über was wohl bekannteste Gemälde der Welt wissen musst

Mona Lisa Leonardo da Vinci Werke

Porträt von Mona Lisa, auch bekannt als La Gioconda, der Frau von Francesco del Giocondo. Dieses Bild ist in Öl auf Holz gemalt. Das Originalbild hat eine Größe von 77 x 53 cm und befindet sich im Besitz der französischen Regierung und hängt an der Wand des Louvre in Paris.

Diese Figur einer Frau, die in der florentinischen Mode ihrer Zeit gekleidet ist und in einer visionären, gebirgigen Landschaft sitzt, ist ein bemerkenswertes Beispiel für Leonardos sfumato-Technik der weichen, stark schattierten Modellierung. Der rätselhafte Ausdruck der Mona Lisa, der sowohl verführerisch als auch distanziert wirkt, hat dem Porträt weltweiten Ruhm verliehen.

Das Gemälde im Kontext seiner Zeit

In der Renaissance, die alle menschlichen Aktivitäten zusammenführte, bedeutete Kunst Wissenschaft, Kunst bedeutete Wahrheit zum Leben: Leonardo da Vinci war eine große Gestalt, weil er das epische Streben der italienischen Kunst verkörperte, universelle Werte zu erobern. Er, der in sich die schwankende Sensibilität des Künstlers und die tiefe Weisheit des Wissenschaftlers, er, des Dichters und des Meisters verband.

In seiner Mona Lisa repräsentiert das Individuum eine Art Wunderwerk der Natur und gleichzeitig die Spezies: Das Porträt geht über seine sozialen Grenzen hinaus und erhält eine universelle Bedeutung. Obwohl Leonardo an diesem Bild nicht nur als Maler und Dichter, sondern auch als Wissenschaftler und Denker arbeitete, inspirierten die wissenschaftlichen und philosophischen Aspekte seiner Forschung keinerlei Auswirkung. Aber der formale Aspekt - die neue Präsentation, die edlere Haltung und die erhöhte Würde des Modells - hatte einen entscheidenden Einfluss auf die florentinischen Porträts der nächsten zwanzig Jahre. Mit seiner Mona Lisa schuf Leonardo eine neue Formel, die zugleich monumentaler und lebendiger, konkreter und doch poetischer ist als die seiner Vorgänger.

Vor ihr hatten den Porträts das Mysterium gefehlt; Künstler stellten nur nach außen gerichtete Erscheinungen ohne Seele dar. Die Mona Lisa allein ist ein lebendiges Rätsel: Die Seele ist da, aber unerreichbar.

10 interessante Fakten über das Gemälde

1. Das Gemälde war bereits bei Francois I., Ludwig XIV. und Napoleon

Obwohl da Vinci während seines Aufenthalts in seiner Heimat Italien mit der Arbeit an seinem Meisterwerk begann, beendete er es erst, als er auf Wunsch von König Francois I. nach Frankreich zog.

Der französische König zeigte das Gemälde in seinem Palast von Fontainebleau, wo es ein Jahrhundert lang blieb. Ludwig XIV. brachte es in den großen Palast von Versailles. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts bewahrte Napoleon Bonaparte das Bild in seinem Boudoir auf.

2. Es ist ein Gemälde, aber keine Leinwand

Das berühmte Meisterwerk von Da Vinci ist auf eine Tafel aus Pappel gemalt. Wenn man bedenkt, dass er es gewohnt war, größere Arbeiten auf nassem Putz zu malen, erscheint ein Holzbrett nicht so sonderbar.

Die Leinwand stand den Künstlern seit dem 14. Jahrhundert zur Verfügung, aber viele Renaissance-Meister bevorzugten Holz als Grundlage für ihre Meisterwerke. Nachteilig an einer Holztafel ist allerdings das Gewicht des Gemäldes - vor allem bei großflächigen Werken.

3. Sie hat ihren eigenen Raum im Louvre in Paris

Mona Lisa Bild

Foto: muratart / Shutterstock.com

Seitdem der Louvre 2003 eine vierjährige Renovierung durchgeführt hatte, hat das Gemälde nun einen eigenen Raum.

Eine Glasdecke lässt natürliches Licht herein, eine bruchsichere Glasvitrine hält eine kontrollierte Temperatur von 6°C und ein kleiner Scheinwerfer bringt die Originalfarben von da Vinci zum Vorschein.

4. Die Augen machen die Mona Lisa aus

Mona Lisa – Informationen und 10 spannende Fakten

Die Menschen haben alle möglichen Theorien über das Gemälde entwickelt, einige sind gebildet und andere geradezu dumm.

Im Jahr 2010 gaben die Mitglieder des italienischen Nationalkomitees für das Kulturerbe bekannt, dass die mikroskopische Untersuchung der Arbeit neue Entdeckungen ergeben habe. Im rechten Auge der Madonna erscheinen die Initialen des Künstlers L.V.

5. Jackie Kennedy lud sie zu einem Besuch ein.

Im Laufe der Jahrhunderte haben französische Beamte das Bild nur selten aus den Augen gelassen. Als First Lady Jackie Kennedy jedoch fragte, ob das Gemälde in die USA reisen könne, stimmte der französische Präsident de Gaulle zu.

Die Mona Lisa wurde in der National Gallery of Art in Washington D.C. und dann im Metropolitan Museum of the Arts in New York City ausgestellt.

6. Ein Dieb machte sie berühmt

Obwohl das Gemälde in der Kunstwelt schon immer ein anerkanntes Meisterwerk war, sollte es erst im Sommer 1911 die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit auf sich ziehen.

Zeitungen verbreiteten die Geschichte des Verbrechens auf dem ganzen Globus. Als das Bild zwei Jahre später schließlich in den Louvre zurückkehrte, jubelte praktisch die ganze Welt.

7. Picasso stand unter Verdacht wegen des Diebstahls

Mona Lisa Diebstahl

Während der Untersuchung gingen die Gendarmen so weit, bekannte Kunstdissidenten wie Pablo Picasso nach dem Diebstahl zu fragen. Sie verhafteten den Dichter Guillaume Apollinaire sogar für kurze Zeit, der einmal gesagt hatte, dass das Bild verbrannt werden sollte. Ihr Verdacht erwies sich als unbegründet.

8. Sie erhält Fanpost

Seit der Ankunft des Gemäldes im Louvre 1815 hat die Mona Lisa viele Liebesbriefe und Blumen von Bewunderern erhalten. Sie hat sogar einen eigenen Briefkasten.

9. Nicht jeder ist ein Fan

Verschiedene Vandalen haben versucht, dem berühmten Meisterwerk von da Vinci zu schaden, und 1956 war ein besonders schlechtes Jahr. In zwei getrennten Angriffen warf eine Person Säure auf das Bild, und eine andere Person bewarf es mit einem Stein. Der Schaden ist schwach, aber dennoch spürbar. Die Aufrüstung von kugelsicherem Glas wehrte nachfolgende Angriffe mit Sprühfarbe 1974 und einer Kaffeetasse 2009 ab.

10. Sie kann weder gekauft noch verkauft werden

Das Gemälde ist wirklich unbezahlbar und kann nach dem französischen Erbrecht nicht gekauft oder verkauft werden. Als Teil der Louvre-Kollektion gehört "Mona Lisa" der Öffentlichkeit, und auf vielfachen Wunsch gehören ihre Herzen ihr.

Besonderheiten der Mona Lisa

Das berühmte Lächeln der Mona Lisa stellt die Porträtierte so dar, wie die Wacholderzweige Ginevra Benci und das Hermelin Cecilia Gallerani in ihren Porträts in Washington bzw. Krakau repräsentieren. Es ist eine visuelle Darstellung der Idee des Glücks, die durch das Wort "gioconda" auf Italienisch suggeriert wird.

Leonardo machte diesen Begriff des Glücks zum zentralen Motiv des Porträts: Es ist dieser Begriff, der das Werk zu einem solchen Ideal macht. Auch die Natur der Landschaft spielt eine Rolle. Die Mittelstrecke, auf der Höhe der Brust der Dargestellten, ist in warmen Farben gehalten.

Die Menschen leben in diesem Raum: Es gibt eine kurvenreiche Straße und eine Brücke. Dieser Raum stellt den Übergang zwischen dem Raum der Sitzenden und der Ferne dar, wo die Landschaft zu einem wilden und unbewohnten Raum aus Felsen und Wasser wird, der sich bis zum Horizont erstreckt, den Leonardo geschickt auf der Augenebene gemalt hat.

Das Gemälde gehörte zu den ersten Porträts, die die Porträtierte vor einer imaginären Landschaft darstellten und Leonardo war einer der ersten Maler, der die Luftperspektive einsetzte. Die rätselhafte Frau wird in einer scheinbar offenen Loggia mit dunklen Säulenfüßen auf beiden Seiten inszeniert. Hinter ihr zieht sich eine weite Landschaft in eisige Berge zurück. Gewundene Wege und eine entfernte Brücke geben nur die geringsten Hinweise auf menschliche Anwesenheit. Die sinnlichen Schwünge des Haares und der Kleidung der Frau, die durch Sfumato entstehen, spiegeln sich in den hügeligen imaginären Tälern und Flüssen hinter ihr wider.

Die verschwommenen Konturen, die anmutige Figur, die dramatischen Kontraste von Hell und Dunkel und das allgemeine Gefühl der Ruhe sind charakteristisch für den Stil von da Vinci. Aufgrund der expressiven Synthese, die da Vinci zwischen Porträtierter und Landschaft erreicht hat, ist es fraglich, ob Mona Lisa als traditionelles Porträt zu betrachten ist, denn es stellt eher ein Ideal als eine echte Frau dar. Das Gefühl der Gesamtharmonie, das in dem Gemälde erreicht wurde, das besonders im schwachen Lächeln der Dargestellten zum Ausdruck kommt, spiegelt die Idee einer Verbindung wider, die Menschlichkeit und Natur verbindet.