Gemälde

Alles zum bedeutendsten verschollenen Gemälde der Kunstgeschichte: Das Portrait eines jungen Mannes von Raffael

Alles zum bedeutendsten verschollenen Gemälde der Kunstgeschichte: Das Portrait eines jungen Mannes von Raffael

Raffaello Sanzio, auch bekannt als Raffael, ist der Künstler hinter einem der berühmtesten Gemälde unserer Zeit. Das “Portrait eines jungen Mannes” wurde im Zweiten Weltkrieg von der Gestapo gestohlen und sein Verbleib ist bis heute unbekannt. Das Gemälde zeigt seine Meisterschaft im Stil der Hochrenaissance.

Nachfolgend findest du alle Informationen zum Diebstahl des Portraits und zur malerischen Komposition an sich. Du erfährst, wieso die Arbeit ein Vorzeigestück von Raffaels künstlerischem Stil ist.

Entstehung des Gemäldes

Raffael malte das Portrait eines jungen Mannes im Jahr 1914.

Obwohl Raffael selbst nie belegte, dass das Kunstwerk ein Selbstporträt ist, gehen viele Kunsthistoriker genau davon aus. Es wurden einige Vergleiche und Untersuchungen der Gesichtsstruktur des Abgebildeten im Portrait eines jungen Mannes mit Raffaels einzigem bestätigten Selbstporträt angestellt, das sich in seinem Fresko Die Schule von Athen verbirgt.

Selbstporträt Raffaels, aus: Die Schule von Athen
Selbstporträt Raffaels (Dunkle Mütze), aus: Die Schule von Athen

Bildbeschreibung und Interpretation der Symbolik

Das Porträt eines jungen Mannes stellt einen jungen Herrn aus der Oberschicht dar. Es wurde mit einigen für den Manierismus typischen Merkmalen gemalt. Die aufrechte Poste, die aufwendige Textur und die Haut gemalt mit der Sfumato-Technik, die solch sanfte Übergänge ermöglicht. Die Farben seines prächtigen Pelzmantels hallen in dem gemusterten Teppich hinter ihm wider, der in Grün- und Brauntönen gehalten ist.

Kurz gesagt: Der Dargestellte repräsentiert ein Mitglied der höheren Klassen, die sich in den frühen 1500er Jahren in Italien entwickelten.

Durch das Fenster auf der rechten Seite sieht der Betrachter grüne Bäume und Sträucher. Dahinter lässt sich auch die Silhouette der Stadt und einer Kirche ausmachen. Die weißen Gebäude werden durch den dunstigen blauen Himmel überlagert.

Wichtig: Es gibt keine Farbfotografien des Gemäldes. Alle Fotos des Portraits eines jungen Mannes sind erst später digital gefärbt worden, sodass die genauen Farbtöne reine Spekulation sind.

Raffael, Portrait eines jungen Mannes, 1514, Schwarz:Weiß
Originalfoto von Raffael, Portrait eines jungen Mannes, 1514, Schwarz/Weiß

Raphael spielt in diesem Gemälde mit den Elementen der Natur und des Menschen. Die Wand wurde in derselben Farbe dargestellt wie das Gesicht des Mannes und auch die Haare scheinen beinahe mit dem über die Schulter gelegten Fell zu verschmelzen.

Auch die Vermutung, dass Raffael bewusst die Wechselhaftigkeit zwischen den Geschlechtern durch das Ärmelbändchen und die Handauflage des Porträtierten abgebildet hat, kann angestellt werden. Vor allem zu dieser Zeit handelte es sich dabei um feminine Symbole, wie man sie beispielsweise an der Mona Lisa wiedererkannt.

Die bewegte Historie von Portrait eines jungen Mannes

Im Jahre 1798 kaufte der Fürst Adam Jerzy Czartoryski, Sohn der Fürstin Isabella Czartoyska, das Portrait eines jungen Mannes. Er brachte das Gemälde zusammen mit der Leonardo da Vincis Dame mit dem Hermelin und verschiedenen Antiquitäten nach Polen. Das Portrait wurde im Privatmuseum der Fürstin ausgestellt, das sich um die Erhaltung von Kunstwerken bemüht, die wichtige Ereignisse in der Geschichte Polens darstellen.

Nachdem Augustyn Jozef Czartoryski 1939 von der bevorstehenden Invasion der Nazis erfahren hatte, rettete er verschiedene Kunstwerke aus dem Museum und versteckte sie in einer Privatresidenz in Sieniawa. Leider waren seine Bemühungen vergeblich, da die Kunstwerke wurden von der Gestapo entdeckt und beschlagnahmt wurden. Drei gestohlene Kunstwerke, darunter die Arbeit von Raffael, da Vinci und Rembrandt, schmückten das Haus von Hans Frank in Krakau, den Hitler zum Generalgouverneur des nicht annektierten Restes des ehemaligen polnischen Staates ernannt hatte.

Die Kunstwerke wurden anschließend nach Berlin und Dresden weiter versandt, bevor sie schließlich in Linz ankamen, wo sie in Hitlers Privatsammlung aufgenommen werden sollten. Frank brachte die Werke jedoch 1945 in sein Haus in Krakau zurück, wo sie für seinen persönlichen Gebrauch auf dem Wawelschloss verwendet wurden. Dies ist auch der letzte Ort, an dem das Portrait von Raffael zuletzt gesehen wurde.

Genau wie 843 andere Kunstwerke befand sich das Portrait eines jungen Mannes nicht mehr im Wawelschloss, als Frank 1945 wegen seiner Kriegsverbrechen verhaftet wurde.

Wert des verschollenen Kunstwerks

Einige Kunsthistoriker gehen davon aus, dass der Wert des Gemäldes deutlich über 100 Millionen US-Dollar liegen, wenn es heute wiedergefunden und versteigert würde.

Neben den Werken, die im Kunstraub von Boston gestohlen wurden, zählt das Portrait von Raffael deshalb zu den wichtigsten und wertvollsten verschollenen Gemälden nach dem 2. Weltkrieg.