MalerMalereiZeichnung

7 bekannte Pastellmaler der Kunstgeschichte

Bekannte Pastellmaler

Wenn man an große Künstler wie Eugène Delacroix, Pierre-Auguste Renoir und Pablo Picasso denkt, kommen einem wahrscheinlich ihre Leinwandarbeiten in den Sinn. Ein Großteil der Meister der Kunstgeschichte haben sich jedoch nicht nur mit Öl- und Acrylfarben beschäftigt. Eine Reihe der bedeutendsten Maler aller Zeiten widmete sich auch der Pastellmalerei.

Ob zur Erstellung von Vorstudien oder zur Schaffung von ausgearbeiteten Meisterwerken, Pastell hat in vielen Malereien eine große Rolle gespielt.

Hier werfen wir einen Blick darauf, wie einige der berühmtesten Künstler der Welt die Pastellmalerei eingesetzt und wie sie die Bedeutung des Mediums beeinflusst haben. 

Hier sind 7 bekannte Pastellmaler, die du kennen musst.

Edgar Degas

Edgar Degas, Bei der Modistin, 1882

Edgar Degas, Bei der Modistin, 1882

Wenn es um bekannte Pastellmaler in der Kunstgeschichte geht, darf einer nicht fehlen. Mit über 700 Pastellzeichnungen zählt Edgar Degas zu den produktivsten Pastellkünstlern überhaupt. Während er sich zunächst aus Not dem Medium zuwandte, um diese kleinen Zeichnungen zur Finanzierung seines Lebensunterhalts zu verkaufen, entwickelte sich das Medium mit der Zeit zu einem Mittel, um die experimentellen Möglichkeiten der Farben herauszuarbeiten.

Er benutzte oft Pastellkreide, die mit Wasser angefeuchtet und mit einem Klebstoff wie Kasein vermischt wurden, um eine Art Paste zu erzeugen, die das Aussehen gewöhnlicher Nassfarbe erhielt. Er befeuchtete sogar einzelne Stellen seiner Pastellmalerei mit Dampf oder einem Strahl kochenden Wassers, um anschließend die im Wasser gelöste Farbe mit einem Pinsel weiterzuverarbeiten.

Diese Farbtests führten zu den einzigartigen Farbvarianten, die in einigen seiner bekanntesten Pastellmalereien zu finden sind, wie bei den Balletttänzerinnen auf der Bühne.

Mary Cassatt

Mary Cassatt, Mother and Child,1914

Mary Cassatt, Mother and Child, 1914

Wie Degas hat auch seine impressionistische Freundin Mary Cassatt die Pastellmalerei an ihre Grenzen getrieben. Es waren sogar die experimentellen Zeichnungen von Degas, die Cassatt zum ersten Mal an das Medium heranführten.

Ursprünglich von Degas inspiriert, entwickelte Cassatt schließlich einen unverwechselbaren Stil. Mit Müttern und Kindern als Hauptmotive fertigte Cassatt Porträts an, die ruhige Momente mithilfe einer lebhaften Farbauswahl und energiegeladener Striche ausdrückten. Qualitäten, die dem Pastellmedium eigen sind.

Pierre-Auguste Renoir

Pierre Auguste Renoir, Portrait eines jungen Mädchens mit blauen Augen, 1887 (Pastell)

Pierre-Auguste Renoir, Portrait eines jungen Mädchens mit blauen Augen, 1887

Der Impressionist Pierre-Auguste Renoir fühlte sich zu der Pastellmalerei hingezogen - und das aus gutem Grund. In seinen Ölbildern wandte Renoir die Pastelle an, um eine weiche Qualität zu erzielen.

Renoir erkundete das Medium erstmals Mitte der 1870er Jahre. Während er seine Pastellarbeiten regelmäßig ausstellte, verwendete er dieses Medium fast ausschließlich für persönliche Darstellungen von Freunden und Familie.

Durch die Pastellkreide war es ihm möglich, authentische Porträts derjenigen zu erstellen, die ihm am wichtigsten waren.

Eugène Delacroix

Der Tod des Sardanapal Skizze

Eugène Delacroix, Skizze für Der Tod des Sardanapal, circa 1827

Der Romantiker Eugène Delacroix ist bekannt für seine großformatigen, voller Dramatik strotzenden Bilder. Bevor er jedoch die Farbe auf die Leinwand auftrug, schuf er häufig Pastellzeichnungen, um seine Kompositionen zu entwerfen, verschiedene Farbwirkungen zu testen und seine Figuren zu verfeinern.

Handwerkliche Studien unterstützten Delacroix in seiner Kunst. Ein bekanntes Beispiel für eine solche Skizzenarbeit ist die Vorarbeit zu Der Tod des Sardanapal. Er selbst bemerkte allerdings, dass die Umwandlung einer einfachen Skizze in ein detailreiches Gemälde nicht ohne Herausforderungen bleibt.

Bekannte Pastellmaler: Jean-François Millet

François Millet, Löwenzähne, 1867-8

François Millet, Löwenzähne, 1867-8

Als Schlüsselfigur des Realismus zog Jean-François Millet es vor, Menschen aus der Arbeiterklasse in seinen Bildern abzubilden.

Wie Delacroix benutzte Millet oft Pastell, um Ideen für seine Bilder der "einfachen Leute" zu entwickeln. Aber er benutzte das Medium auch, um sanfte Zeichnungen der Natur zu erstellen, darunter sonnige Landschaften, ruhige Meeresszenen und bezaubernde Studien der Flora, wie seine Löwenzähne.

Millet brillierte in der Pastellmalerei und seine Fähigkeiten als Zeichner und Kolorist zeigen sich hier in der Vielfalt der Grüntöne, mit denen er die Blumen malt und die Löwenzähne so fein malt, dass alle Aspekte der Pflanze von der Knospe bis zum Samen abgebildet werden.

Henri de Toulouse-Lautrec

7 bekannte Pastellmaler der Kunstgeschichte

The Two Friends 1894 Henri de Toulouse-Lautrec 1864-1901 Bequeathed by Montague Shearman through the Contemporary Art Society 1940 http://www.tate.org.uk/art/work/N05142

Der Post-Impressionist Henri de Toulouse-Lautrec war ein weiterer Künstler, der stark von Degas' Pastellbildern beeinflusst wurde. Er war vor allem von seinem Ansatz, Frauen auf eine besondere Art und Weise darzustellen, inspiriert.

Dieser Einfluss zeigt sich besonders deutlich in Toulouse-Lautrecs Inszenierungen der Pariser Bordelle. Ganz anders als die ausgearbeiteten Plakate, die das Nachtleben von Paris feiern, bieten diese intimen Zeichnungen dem Betrachter einen unverfälschten Einblick in die verletzlichsten Personen der französischen Hauptstadt.

In einigen Zeichnungen werden die Frauen wartend bei ihren Gesundheitsuntersuchungen dargestellt, in anderen Ausführungen werden sie in Gemeinschaftsräumen in den Bordellen gezeigt.

Auf jeden Fall versuchte Toulouse-Lautrec, einen authentischen Einblick in das Leben hinter verschlossenen Türen zu erhalten. "Ich kommentiere nicht", sagte er. "Ich nehme auf."

Bekannte Pastellmaler: Pablo Picasso

Der Meister der Moderne, Pablo Picasso, erkundete viele künstlerische Ausdrucksformen. Die wenigsten wissen allerdings, dass auch er in Pastell malte und damit nicht vergessen werden darf, wenn es um bekannte Pastellmaler geht.

Vorwiegend hat er professionelle Ölkreide verwende, die er selbst mit entwickelt hat.

Obwohl Ölkreide bereits seit 1925 auf dem Markt waren, waren sie in der Regel von geringer Qualität und für jüngere Künstler und Schüler gedacht. Auf der Suche nach einer hochwertigen Version, die auf verschiedenen Oberflächen eingesetzt werden konnte, wandte sich Picasso 1949 an seinen Freund und Kollegen Henri Goetz.

Gemeinsam baten sie den Hersteller von Kunstbedarf Henri Sennelier, er solle eine verbesserte Form der Ölkreide entwickeln.

Schreibe einen Kommentar